Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp "Ende der Autobahn": Kein automatisches Tempolimit
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp "Ende der Autobahn": Kein automatisches Tempolimit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.05.2016
Auf Autobahnen gelten spezielle Regeln - diese werden erst durch das Schild «Ende der Autobahn» aufgehoben. Quelle: Franziska Kraufmann (Archivbild)
Hamm

Allein das Verkehrszeichen "Ende der Autobahn" bedeutet noch kein Tempolimit. Das lässt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az.: 5 RBs 34/15) schließen, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Ein Autofahrer geriet, nachdem er an einem Schild "Ende der Autobahn" vorbeigefahren war, auf einer Straße in eine Geschwindigkeitskontrolle. Es wurden 76 km/h gemessen. Die Behörde war der Meinung, dass die Messung innerhalb einer geschlossenen Ortschaft erfolgte und somit höchstens 50 km/h zulässig gewesen wären. Das Amtsgericht verhängte eine Strafe von 120 Euro.

Diese Entscheidung hob das Oberlandesgericht Hamm auf. Das Schild "Ende der Autobahn" zeige nur an, dass die Autobahn-Regelungen nicht mehr gelten. Allein damit sei aber keine Geschwindigkeitsbeschränkung verbunden. Das Amtsgericht hätte dazu nur festgestellt, dass der Fahrer an diesem Schild vorbeifuhr. Aber nicht etwa, ob er ein Ortseingangsschild passierte oder er von sich aus auf eine geschlossene Ortschaft hätte schließen können. Das Gericht verwies die Sache zurück ans Amtsgericht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Umsicht und Vorsicht lauten die Maxime im Straßenverkehr. Auf Fehler und Unachtsamkeiten anderer Verkehrsteilnehmer sollte man immer vorbereitet sein - auch auf Falschparker. Das beweist ein Urteil eines Landesgerichts.

20.05.2016

Bei einem Auffahrunfall ist längst nicht immer der Fahrer des auffahrenden Wagens schuld. Das zeigt ein verhandelter Fall, in dem ein Fahrer durch ein riskantes Überholmanöver auf der Autobahn den Schaden verursachte.

13.05.2016

Es ist manchmal eine unbewusste Reaktion, ein kurzes Ausscheren, weil sich ein anderer Autofahrer vermeintlich falsch verhält. Nur wer haftet, wenn es zu einem Unfall kommt? Ist Ausweichen erlaubt?

06.05.2016