Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp Rote Ampel überfahren: Strafe durch eine Zeugenaussage
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Rote Ampel überfahren: Strafe durch eine Zeugenaussage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.06.2016
Ist die überfahrene Ampel länger als eine Sekunde rot, werden Bußgeld und Punkte fällig. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Bamberg

Wer über eine rote Ampel fährt, dem droht eine hohe Strafe. Als Beweis reicht unter Umständen eine Zeugenaussage. Das lässt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Bamberg schließen (Az.: 3 Ss Owi 1310/15), über das der ADAC berichtet.

Im verhandelten Fall wurde einem Autofahrer zur Last gelegt, eine Ampel überfahren zu haben, die länger als eine Sekunde rot war. Daher bekam er neben Bußgeld und Punkten auch ein Fahrverbot von einem Monat auferlegt. Der Autofahrer klagte dagegen, denn er behauptete, dass die Ampel noch nicht so lange Rot zeigte.

Das Gericht wies die Klage ab und stützte sich dabei auf Zeugenaussagen eines Polizisten vor Ort. Er hatte ausgesagt, dass die Ampel schon wieder auf Grün umschaltete, unmittelbar nachdem der Kläger durchgefahren war - und damit bereits länger als eine Sekunde rot gewesen sein musste. Damit bestätigte das Gericht den qualifizierten Rotlichtverstoß.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer die Autobahn verlässt fährt wohl automatisch etwas langsamer - das Verkehrsschild "Ende der Autobahn" bedeutet jedoch noch kein Tempolimit. Das Zeichen bedeutet etwas anderes.

27.05.2016

Umsicht und Vorsicht lauten die Maxime im Straßenverkehr. Auf Fehler und Unachtsamkeiten anderer Verkehrsteilnehmer sollte man immer vorbereitet sein - auch auf Falschparker. Das beweist ein Urteil eines Landesgerichts.

20.05.2016

Bei einem Auffahrunfall ist längst nicht immer der Fahrer des auffahrenden Wagens schuld. Das zeigt ein verhandelter Fall, in dem ein Fahrer durch ein riskantes Überholmanöver auf der Autobahn den Schaden verursachte.

13.05.2016
Anzeige