Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Das Haus gegen Starkregen absichern
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Das Haus gegen Starkregen absichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 30.05.2018
Es muss nicht ein Fluss die Ursache sein: Starkregen kann auch Gebiete fluten, die sonst kein Problem mit Hochwasser haben. Viele Häuser sind daher schlecht darauf vorbereitet. Quelle: Markus Scholz
Bonn

Starkregen löst häufig schwere Überschwemmungen aus. Viele Menschen fragen sich: Kann ich mein Haus davor schützen? Die knappe Antwort lautet: Vorsorglich sollten wichtige Gegenstände vor den möglichen Fluten gesichert werden - und durch bauliche Veränderungen lässt sich das Risiko auch langfristig reduzieren.

Starkregen flutet vor allem Untergeschosse. Dort sollten also keine hochwertigen Gegenstände und wichtige Dokumente gelagert werden. Auch Chemikalien und andere gefährliche Stoffe sollten sicherheitshalber so umgeräumt werden, dass eindringendes Wasser sie nicht erreichen kann, rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Diese Maßnahmen lassen sich spontan bei Starkregen-Warnungen, aber auch vorsorglich dauerhaft umsetzen. Heizöltanks sollten präventiv extra verankert sein oder spontan mit Ballast beschwert werden, damit sie nicht aufschwimmen, wenn das Wasser von unten hochsteigt.

Rückstauklappen schützen Räume vor einer Überflutung, wenn die Kanalisation bei Starkregen überfordert ist und Wasser von unten durch die Abflussrohre nach oben ins Gebäude drückt. Teils lassen sich solche Klappen direkt in die Hausinstallationen einbauen oder aber nachrüsten, zum Beispiel für Kellerwaschbecken im Siphon.

dpa

Meist merkt man es erst, wenn es zu spät ist: Legen Kirschfruchtfliegen ihre Nachkommen in die heranreifenden Kirschen, ist die Ernte ruiniert. Vorbeugend sollten Hobbygärtner daher Klebefallen und Netze ausbringen.

30.05.2018

Eine Gruppe afrikanischer Designer hat erstmals eine Kollektion für den schwedischen Möbelriesen Ikea entworfen. Ab Mai 2019 sollen die Produkte afrikanischen Stil und Kultur in die Welt bringen. Doch nach Afrika werden die Produkte so gut wie nicht kommen.

30.05.2018

Uta Kietsch hat die Lizenz zum Sammeln: In der artenreichen Uckermark betreibt sie eine Spezial-Gärtnerei für regionalen Wildsamen. Warum die von ihr produzierte Saat immer wichtiger wird, hat mit der Artenvielfalt zu tun.

29.05.2018