Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Dipladenia nicht zu warm überwintern
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Dipladenia nicht zu warm überwintern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.10.2016
Hat es die Dipladenia im Winterlager zu warm, kann es passieren, dass sie im nächsten Jahr nicht blüht. Foto: Ina Fassbender
Berlin

Für die tropische Dipladenia (Dipladenia spec.) wird es Ende Oktober Zeit, ins warme Haus umzuziehen. Frost verträgt sie nämlich nicht. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt ein helles, aber mit 10 bis 15 Grad eher kühles Winterquartier.

Hat es die Kletterpflanze zu warm, kann es passieren, dass sie im nächsten Jahr nicht blüht. In einen echten Winterschlaf fällt die Dipladenia aber nicht. Ihre Blätter bleiben grün, weshalb auch weiterhin gegossen werden muss. Auf Dünger sollte der Hobbygärtner jedoch verzichten.

Da Dipladenia nur an neuen Trieben blüht, rät der BDG, die Blume im Frühjahr unbedingt zurückzuschneiden. Denn es ist in erster Linie die Blütenpracht in Rosa, Weiß oder Rot, die Dipladenia auszeichnet.

Übrigens: Bei zu viel Wasser steckt die Pflanze ihre Kraft in die Triebe statt in die Blüten. Deshalb lieber etwas zurückhaltend gießen. Dünger darf während der Blütezeit dafür gern gegeben werden. Am besten werden beim Umtopfen immer Hornspäne als Langzeitdünger beigemischt. So muss die fleißige Blüherin nicht hungern.

dpa

Die ersten Nächte mit Frost und anschließend Winter: Höchste Zeit, sich um Kübelpflanzen zu kümmern. Selbst wenn das Grün winterhart ist, muss es den Temperaturen entsprechend gepflegt werden.

27.10.2016

Zu den gerade gehypten, so gesunden Superfoods gehören nicht nur Exoten wie Gojibeeren, sondern auch Äpfel und Grünkohl aus unserem Garten. Auch Chia lässt sich dort anbauen. Doch: Superfood ist nur super, wenn man von der Kultur bis hin zur Ernte alles richtig macht.

27.10.2016

Laubsauger und- bläser erleichtern ungemein die Gartenarbeit. Doch die Helfer sind gar nicht so unproblematisch wie angenommen. Also doch wieder auf den guten alten Laubrechen zurückgreifen?

26.10.2016