Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Energiepreise: Gas wird günstiger - Heizöl wird teurer
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Energiepreise: Gas wird günstiger - Heizöl wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.11.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Gute Nachrichten für Verbraucher: Die Gaspreise werden sinken. Quelle: Patrick Pleul
München

Heizen mit Gas wird günstiger: Nach Angaben des Vergleichsportals Check24 haben 123 Gasgrundversorger im Oktober ihre Preise gesenkt oder Senkungen bis spätestens 1. Januar angekündigt. Im Durchschnitt zahlen Verbraucher dadurch 6,8 Prozent weniger.

Ein Vergleich lohnt, denn zwischen Grundversorgern und Alternativanbietern gibt es eine große Preisspanne: Für 20 000 Kilowattstunden zahlen Kunden bei Grundversorgern derzeit im günstigsten Fall im Durchschnitt 1224 Euro. Alternativanbieter stellen hierfür 894 Euro in Rechnung.

Gegenläufig ist die Entwicklung beim Heizöl: Im September kosteten 3000 Liter Heizöl im Schnitt 1460 Euro. Das sind 21 Prozent mehr als noch im Januar. Diese Entwicklung wird sich Check24 zufolge fortsetzen: Im Oktober wird der Monatsmittelwert voraussichtlich die 1500-Euro-Marke überschreiten. Wer Heizöl braucht, sollte daher jetzt seinen Tank auffüllen. Mittelfristig tendieren die Preise nach oben.

dpa

Nicht alle Gartenkräuter sind so empfindlich, dass sie im Winter zu wachsen aufhören. Der Schnittlauch ist ein Beweis dafür. Befindet er sich in der kalten Jahreszeit auf einer Fensterbank, sprießt er ein zweites Mal.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.11.2016

Die kalte Jahreszeit naht, und die Tage werden immer kürzer. Für manche Zimmerpflanzen kann der Mangel an Sonnenlicht gefährlich werden. Der Bonner Zentralverband Gartenbau verrät daher, worauf die Blumenbesitzer achten müssen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.11.2016

Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, schaut zu Beginn der Kamin-Saison in die Röhre. Um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen ist trockenes Brennholz nötig. Aus Umweltgründen will hier auch der Gesetzgeber mitreden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.11.2016