Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles High-Tech-Farben fürs Haus reinigen sich selbst
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles High-Tech-Farben fürs Haus reinigen sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 21.11.2016
Farbe, Farbe, Farbe: Damit die Fassaden von Häusern lange so strahlen, setzt die Industrie vermehrt auf High-Tech-Farben mit Zusatzschutz. Foto: Bodo Marks
Anzeige
Frankfurt/Main

Fassadenfarben haben oft mehr als eine optische Funktion. Sie können den Untergrund schützen, sich selbst reinigen oder Schmutzpartikel abhalten.

Inhaltsstoffe wie Karbonfasern oder Nano-Quarz-Gitter machen Außenwände zudem stoßfest und widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und andere Wettereinflüsse. "Farben mit Zusatznutzen werden auch gern als High-Tech-Farben bezeichnet", sagt Michael Bross vom Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie in Frankfurt am Main. Sie verhindern auch, dass die Oberfläche bei Sonneneinstrahlung schnell ausbleicht und dass sich Bakterien, Pilze, Moose und Algen festsetzen.

Recht bekannt sind selbstreinigende Farben mit dem Lotuseffekt. Sie versprechen, dass das Wasser nach dem Regen abperlt und sich die Oberfläche so selbst sauber hält - wie bei der Lotuspflanze. Ihre Blüten besitzen eine spezielle Oberflächenstruktur, auf der sich Wasser und Schmutz nicht festsetzen können. Dieses Prinzip machen sich die Farbenhersteller zunutze. "Auf der Außenfläche des Hauses wird die Oberflächenspannung mit Hilfe hydrophober Chemikalien erhöht, so dass das Wasser einfach abrollt", erklärt Bross.

Was in der Natur und in der Theorie funktioniert, ist in der Praxis allerdings nicht perfekt. "Das Ergebnis bei Farben mit Lotuseffekt lässt häufig zu wünschen übrig", sagt Uwe Münzenberg vom Berufsverband Deutscher Baubiologen. "Weil der Regen in der Regel nicht gleichmäßig auf eine Fassade fällt, perlt das Wasser auch ungleichmäßig von den Außenwänden der Häuser ab."

Und während die Lotusblüte ihre empfindliche Oberfläche immer wieder erneuert, wenn diese angegriffen oder gar zerstört wird, findet das natürlich an der Fassade nicht statt. Daher kann eine mit entsprechenden Farben gestrichene Fassade schon nach relativ kurzer Zeit verschmutzen. "Zurück bleiben helle und schmutzige Stellen an der Außenwand, die nicht gerade schön aussehen", sagt Münzenberg.

Ein neuer Versuch, die Natur zu kopieren, macht aktuell auf Branchenmessen von sich reden. Es geht um eine äußerst wasserabweisende Farbe, die auf der Physiologie des Nebeltrinker-Käfers basiert. Das Tier lebt in der trockenen Namibwüste an der Westküste Afrikas, er sammelt auf seinem Rückenpanzer den Morgentau. Dann geht er in den Kopfstand, damit ihm das Wasser direkt ins Maul läuft. Die Farbenhersteller haben die mikrostrukturierte Oberfläche des Panzers nachgeahmt und so eine Farbe entwickelt, die besonders feuchtigkeitsabweisend ist.

Eine schon länger bewährte Methode ist die photokatalytische Selbstreinigung der Fassade. "Um Schmutz, Algen und Moose abzubauen, sind die Farben mit Titandioxid angereichert", erklärt Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Berlin. "Dadurch wird die Wand mit einer photokatalytischen Schicht versehen, auf der sich bei Sonnenbestrahlung organische Materialien zersetzen sollen." Doch Buschmann ist vorsichtig: "Es gibt noch keine langfristigen Untersuchungen darüber, wie diese Beschichtungen auf Schadstoffe reagieren und welche chemischen Verbindungen dabei entstehen."

Manchmal helfen Dachüberstände, zum Teil aber auch die einfache Reinigung besser als Chemie. "Algen sind zum Beispiel unbeliebt, aber eigentlich ein Zeichen für eine hohe Luftqualität", erklärt Rainer Huke vom Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz. Unter manchen Umständen sei daher dem Bewuchs beim besten Willen nicht beizukommen. "Statt chemische Mittel zu verwenden, um Algen zu verhindern, kann sich auch die regelmäßige mechanische Fassadenreinigung durch einen Malerfachbetrieb anbieten", erklärt der Experte. "Dabei werden Verschmutzungen beseitigt, wenn sie noch klein und unauffällig sind."

dpa

Gerade im Winter entwickeln sich in vielen Gebäuden schwarze Schimmelflecken am Fenstersims oder in der Zimmerecke. Das liegt an zu hoher Luftfeuchtigkeit. Die kann man aber gut überwachen. Der Bundesverband Schimmelpilzsanierung hat jetzt Hygrometer getestet.

21.11.2016

Wer energieautark wohnen möchte, nutzt allein lokal verfügbare Energieträger und lässt sich nicht mit Gas oder Öl beliefern. Stattdessen erwärmt etwa die Sonne das Warmwasser, und man gewinnt daraus auch Strom. Aber kommt man allein damit zurecht?

21.11.2016

Liegen Rohre der Heizung frei, verpufft schon mal die Wärme. Das ist ein unnötiger Energieverlust. Heimwerker sollten hier deshalb gegensteuern.

21.11.2016
Anzeige