Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Substrat selbst mischen: Auf torfhaltige Erde verzichten
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Substrat selbst mischen: Auf torfhaltige Erde verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:15 09.06.2016
Blumenerde muss man nicht kaufen, sie lässt sich auch selbst mischen. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Dessau-Roßlau

Handelsübliche Blumenerde für Töpfe besteht bis zu 90 Prozent aus Torf. Doch der Torfabbau ist umstritten: Zum einen werden dadurch Moore - wertvolle Biotope und Lebensraum vieler Tiere - trockengelegt und abgebaut.

Zum anderen wird durch den Abbau der Moore auch jede Menge darin eingeschlossener Treibhausgase freigesetzt. Dazu kommt laut Umweltbundesamt, dass torfhaltige Blumenerde Nachteile für den Gärtner hat: Torf nimmt viel Wasser auf, gibt aber wenig ab.

Doch es gibt Alternativen zur Torf-Erde im Handel - etwa Substrate aus Holzfasern, Rinde oder aus Kompost. Das Umweltbundesamt rät, auf Produkte etwa mit dem EU-Ecolabel oder dem Gütezeichen Kompost zu achten. Nicht empfohlen wird der Kauf von Erden mit den Bezeichnungen "torfreduziert" oder "torfarm". Diese können immerhin noch bis zu 70 Prozent Torf enthalten.

Hobbygärtner können Blumenerde aber auch selbst herstellen, etwa mit Kompost im eigenen Garten. Oder man mischt sich das Substrat selbst aus gekauften Bestandteilen. Die Ortsgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Hannover rät zu folgender Mischung: 

- Gartenerde oder unbelasteter Mutterboden macht etwa 50 bis 60 Prozent des späteren Volumens aus. Alternativ lässt sich bereits gekaufte Kübel- oder Balkonkastenerde aus dem Vorjahr nutzen.

- Dazu kommt Grünkompost - aus dem eigenen Kompost oder einer regionalen Kompostanlage. Sein Anteil beträgt 20 bis 30 Prozent.

- Feiner Rindenhumus aus dem Fachhandel mit einem Anteil von etwa 20 Prozent bis 30 Prozent ergänzt die Mischung.

- Dazu kommen noch ein paar Hornspäne und Spurenelemente, letzteres ist etwa im Fachhandel als Urgesteinsmehl zu finden. Beides versorgt die Pflanzen mit Stickstoff, was wiederum als Langzeitdünger dient.

Darüber hinaus lässt sich das Gemisch auf örtliche Bodenbedingungen anpassen. Wenn zum Beispiel die Gartenerde als Ausgangsmaterial für die neue Mischung einen hohen Sandanteil hat, sollte man geringe Mengen Tonmehl hinzufügen. Das fördert die Wasserbindung und hält Humus im Boden besser. Ist die Erde kalkreich, bietet es sich an, siliziumreiche Gesteinsmehle zu verwenden. Bei kalkarmen und sauren Erden sind kalkhaltige Gesteinsmehle besser.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gärtnereien und Baumschulen werben immer öfter mit dem Begriff Naschobst. Damit gemeint sind Beerensträucher und Obstbäume, die über lange Zeit und sogar im Topf leckere Früchte bilden, die man sich von der Hand in den Mund stecken kann.

09.06.2016

Flaggen, Trikot-Girlanden und Fußball-Lichterketten - wer seinen Balkon passend zur Fußball-Europameisterschaft dekorieren will, muss dabei ein paar Dinge beachten. Denn nicht alles ist erlaubt.

09.06.2016

Umgestürzte Bäume, zerstörte Carports, vollgelaufene Keller - die schweren Gewitter hinterlassen vielerorts Schäden. Nicht alles aber wird direkt entdeckt und kann erst in der Folge oder gar im nächsten Unwetter für wirklich gravierende Schäden sorgen.

08.06.2016
Anzeige