Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Die Wüste lebt - auch in der Adventszeit
Mehr Bauen & Wohnen Die Wüste lebt - auch in der Adventszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 02.12.2013
Nicht nur am Tannenbaum darf es dieses Jahr kräftig funkeln und glitzern. Quelle: Depot
Hannover

Früher war es noch einfach: Jedes Jahr wurden die guten alten Kugeln an den Weihnachtsbaum gehängt. Aber wie in so vielen Bereichen unterliegt auch die Weihnachtsdekoration inzwischen jährlich anderen Trends. In diesem Jahr finden sich festliche Dekorationen in den Farben des Dschungels, des Meeres und der Wüste.

Tiefes Blau, edles Smaragdgrün und schillernde Goldtöne sind im Trend. Ergänzt werden sie mit Weiß, Grau und Creme – sanften Tönen, die sich gut mit kräftigen Farben kombinieren lassen. Besonders exotische Pflanzen und Vogelmotive werden mit royalen Blau-, Grün- und Goldtönen kombiniert, erläutert Claudia Herke vom Stilbüro bora.herke.palmisano in Frankfurt am Main. An der Festtafel werden die Farben ebenfalls aufgegriffen: Hier sieht man Gestecke mit Pfauenfedern sowie goldbestickte Läufer aus Samt und Seide. Die Dessins sollen kostbar und prunkvoll wirken, sagt Herke.

Auch die Schnittblumen für Sträuße haben die Trendfarben, berichtet Manfred Hoffmann, Kreativ-Direktor des Fachverbandes Deutscher Floristen (FDF) in Düsseldorf. Er verwendet gerne Blüten oder Steckelemente in Royalblau, die er mit Hellblau, Weiß, Karamell und Grau zusammenbringt. Als Beispiel nennt er blaue Anemonen und Helleborusblüten, die in weißen Vasen stehen.

„Die Inspirationen kommen aus der Wüste

Ein weiterer Dekorationstrend thematisiert den Umgang mit der Natur. „Die Inspirationen kommen aus der Wüste“, sagt Herke. Wo es heiß und trocken ist, hinterlässt die Sonne ihre Spuren. Auf die Weihnachtsdekoration übertragen, sieht das so aus: Das Holz ist vertrocknet, die Keramik hat Risseffekte und die Tischsets bestehen aus grober Jute. Kurzum: Im Trend ist, was aussieht, als hätte die Wüste es verwittert.

Als Kontrast haben die Accessoires neben der rauen Struktur Elemente aus Kupfer, Gold und Chrom. Die Farben Gold, Kupfer und Orange finden sich auch in den Gestecken der Floristen wieder. „Hier wirken sie besonders edel und ländlich“, sagt Hoffmann.

Trends leiten sich aus der Mode ab

Doch woher kommen die neuen Dekorationsideen für Weihnachten? „Ein Teil der Trends leitet sich aus der Mode ab“, erläutert Trendanalystin Claudia Herke. „Dolce & Gabbana hat dieses Jahr wieder viel Gold eingesetzt.“ Auch bei Armani und Burberry waren Metalliceffekte zu sehen.

„In Anlehnung an den Retro- und fünfziger-Jahre-Trend kommen auch Pastellfarben in der Adventszeit wieder“, erklärt Herke. Neben Zartrosa und Pistaziengrün sind schwarz-weiße Muster und zart getöntes Glas angesagt. Accessoires wie Kerzen, Lampen und Kugeln sind sehr schmal gehalten. „Sie haben die typischen, sich verjüngenden Formen“, sagt die Expertin.

Klassiker bleiben erhalten

Ein Teil der Klassiker bleibt an Weihnachten, dem Fest der Traditionen, dennoch erhalten: „Rot taucht immer auf“, erzählt Herke. Interessant sei es, Rot ungewohnt zu kombinieren. Zum Beispiel mit strahlendem Türkis, reinem Weiß, modernem Metallic oder Grau.

Naheliegend sind die traditionellen Tierfiguren für Weihnachten: Hirsche und Rentiere zählen zu den Standardmotiven. Neu dazu gesellen sich Eulen und Eichhörnchen – ob fein aus Porzellan, grob aus Holz oder kuschelig als so geformte oder bestickte Kissen. „Traditionelle Volkskunst sehen wir entweder nicht lackiert oder gänzlich unbehandelt“, erklärt die Trendexpertin Herke. Dazu zieren den Raum Tannenzapfen, Äste, Nüsse und Eicheln, die in kräftigem Rot oder Türkis leuchten.

„Beliebte traditionelle Pflanzen im Advent sind die Christrose, Amaryllis und der Weihnachtsstern“, sagt Floristmeister Manfred Hoffmann. Anstelle von roten Weihnachtssternen empfiehlt er derzeit weiße oder apricotfarbene Sorten sowie weiße Rosen. Chrysanthemen seien eine Alternative, besonders Sorten mit großen Blüten.

LEDs hoch im Kurs

Kein Weihnachten ohne Kerzenschein – so gibt es auch hier eindeutige Tendenzen: „Absolut trendy sind Kerzen in den Farben Taupe und Schlamm“, sagt Ingrid Grimm, Pressesprecherin der Gütegemeinschaft Kerzen. Aber auch Varianten in Cremefarben, Weiß, Gold und Rot zieren in diesem Jahr den Adventskranz. Grimm rät zu Kerzen, die sich selbst löschen, wenn sie heruntergebrannt sind. Bei der Beleuchtung von Tannenbaum und Fenstern stehen LEDs hoch im Kurs. „LED-Lichterketten sind energiesparsamer als Glühlampenketten“, sagt Jürgen Waldorf, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Gutes Licht in Frankfurt am Main. „Sie benötigen im Vergleich zu konventionellen Lampen bis zu 80 Prozent weniger Strom und halten deutlich länger.“

Aufgrund ihrer kleinen Größe und geringen Wärmeentwicklung werden inzwischen auch viele Deko-Elemente mit LEDs beleuchtet: „Die Palette reicht hier vom illuminierten Adventskalender über leuchtende Zapfen am Fenster bis hin zur Krippenbeleuchtung“, berichtet Waldorf.

Evelyn Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Menschen leiden in ihren eigenen Vier Wänden unter Allergien. Teil drei der Serie „Mit der Allergie unter einem Dach“ – Von Encasings und Staubmasken beim Putzen: Haushaltstipps für Allergiker

25.11.2013

Viele Menschen leiden in ihren eigenen Vier Wänden unter Allergien. Teil zwei der Serie „Mit der Allergie unter einem Dach“ – Wichtig ist die Verwendung natürlicher Baustoffe.

25.11.2013

Viele Menschen leiden in ihren eigenen Vier Wänden unter Allergien. Teil eins der Serie „Mit der Allergie unter einem Dach“ – Auslöser und Auswege für Allergien in den eigenen Vier Wänden.

11.11.2013