Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests Es grüßt der Mangomund
Mehr Essen & Trinken Restauranttests
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 09.04.2014
Von Heike Manssen
Bieten viel Platz: Das Inhaber-Ehepaar Thomas und Heike Bursch empfängt seine Gäste im großzügigen Restaurant oder auf der Terrasse. Quelle: Thomas
Anzeige
Hannover

Bevor wir in die „Alte Mühle“ einkehren, machen wir einen kurzen Spaziergang durch den Hermann-Löns-Park, vorbei am Anna-Teich, hin zur restaurierten Bockwindmühle. „Was kann die noch?“, „Warum nicht?“ und „Seit wann nicht mehr?“ – Kinder können so viel fragen, auf vollständige Antworten müssen sie vorerst verzichten. Auf der großen Terrasse vor dem Restaurant sind trotz der kühlen, abendlichen Temperaturen alle Tische eingedeckt. Draußen sitzen wäre jetzt toll – doch dafür müssten es schon ein paar Grad mehr sein. Deshalb setzen wir uns ins gediegene Restaurant. Nur wenige Plätze sind an diesem frühen Wochentagsabend besetzt, es ist ruhig um uns herum. Die Kinder passen sich dem an, sie sprechen sogar leiser als sonst und inspizieren aufmerksam den gedeckten Tisch. Die Kinderfraktion ist sich einig – so viel Besteck und Gläser braucht kein Mensch, Messer, Gabel, Glas reichen. Eine höfliche Kellnerin bringt uns die Speisekarte inklusive Kindermenüs. So varianten- und ideenreich die Küche der „Alten Mühle“ ist, so standardisiert – wie übrigens in den meisten Restaurants – sind die Kindergerichte: kleine Schnitzel, Fischstäbchen, Geflügelnuggets und Spaghetti. Aber wie wir noch sehen werden, trifft hier einfach nur Angebot auf Nachfrage.

Parkrestaurant „Alte Mühle“

Hermann-Löns-Park 3
30559 Hannover

Telefon: (05 11) 55 94 80

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonntag: 10 bis 22 Uhr, Montag und Dienstag Ruhetag

www.alte-muehle.de

Preiskategorie

gehoben

Es beginnt mit einem gelungenen Gruß aus der Küche. Während wir Erwachsenen mit einer Gemüsetarte in den Abend starten, wird den Kindern ein liebevoll dekorierter Obstteller in Form eines lachenden Gesichts serviert, es grüßt ein gelber Mangomund, ein sehr freundlicher Gruß. Neben Restaurantkarte, Wochenendmittagskarte, Spargelkarte und Gartenkarte bietet die „Alte Mühle“ vorübergehend auch ein Menü aus Anlass des zehnjährigen Bestehens unter der Leitung des Ehepaars Bursch an. Viel Auswahl also, zumal vom aufmerksamen Service darüber hinaus noch ausgewählte Tagesgerichte angeboten werden, die unser Gefallen finden. Ich wähle das gebratene Lachsfilet mit grünem Spargel und Kartoffeln (23,50 Euro). Der knackige Spargel und die leicht salzige Butter-soße passen hervorragend zu dem Lachs.

Gediegene Atmosphäre unter Kronleuchtern: Die "Alte Mühle" im Hermann-Löns-Park in Hannover bietet varianten- und ideenreiches Essen an. Ein Rundgang in Bildern:

Das Filet ist schön saftig, und zumindest ein Kind probiert gerne von meinem Teller. Der Elfjährige entscheidet sich für einen Kinderkartenklassiker, in diesem Fall für die gebackenen Geflügelnuggets mit Pommes und Salat (7,50 Euro). Das Kindermenü ist so ansprechend auf dem Teller angerichtet, wie es sich mit Nuggets nur eben bewerkstelligen lässt. Der Siebenjährigen steht der Sinn nach Reis. Keine Nudeln, keine Kartoffeln. „Nur Reis“, nichts anderes. Reis steht nicht auf der Kinderkarte. Wir fragen die Kellnerin, ob das Zitronen-Fenchel-Risotto mit Basilikum und Kapern (11,30 Euro) in einer Kinderversion zu haben sei. Die Küche macht es möglich.

Das Mädchen bekommt eine köstliche, fein abgeschmeckte Portion Risotto ohne Kapern (7,50 Euro), die selbst dann noch locker gereicht hätte, wenn sie doppelt so alt und hungrig gewesen wäre. Die Kleine muss zugeben, dass „nur Reis“ gegen dieses Gericht nicht den Hauch einer Chance hat. Dass der Reis seinen Geschmack dem Fenchel verdankt, verschweigen wir tunlichst und gehen so einer fünfminütigen Diskussion aus dem Weg. Mein Fazit: Manchen Kindern muss man nicht immer genau erklären, was sie auf dem Teller haben. Hauptsache, es schmeckt.  

Mein Begleiter bestellt sich einen Lammteller von der Tageskarte. Zwei Koteletts und zwei Filetstücke auf einem mediterranen Gemüsebett, dazu geviertelte Kartoffeln (27 Euro). Das perfekt gebratene Lamm überzeugt ihn genauso wie die Zusammenstellung als solche, dieses Mal bekommt auch das Gemüse viel Lob. Das soll was heißen bei jemandem, für den die Grillsaison die schönste Jahreszeit ist. Zum Essen bestellen wir Wasser (0,75 Liter für 6,10 Euro) und von den offenen Weinen zwei Gläser trockenen Weißburgunder (0,2 Liter 6,10 Euro). Als Nachtisch genehmigen wir uns Erwachsene noch Mirabelle in flüssiger Form. Der  42-prozentige Obstbrand (2 cl für 6 Euro) schmeckt angenehm mild und rundet den Abend perfekt ab. Für den nächsten Besuch haben wir uns vorgenommen, von der Gartenkarte die Sahnetorten (Stück 3,50 Euro) zu probieren, vielleicht die Hermann-Löns-Schnitte. „Wer war das eigentlich?“, höre ich beim Hinausgehen jemanden fragen.

Mein Fazit:

Diese Mühle funktioniert gut.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Restauranttests Kostprobe in der „Boca Gastrobar“ - Die bare Freude

Das „Boca“ ist kein normales Restaurant, sondern ein perfekt durchdesigntes Spiel mit Gegensätzen. Barhocker aus Getränkekisten, aber weiße Stoffservietten; Steingutgeschirr in erdigen Farben, darauf aber kleine Kunstwerke auf Sterneniveau.

Stefanie Gollasch 04.04.2014
Restauranttests Kostprobe im "Marg-I" - Der Tur-Tur-Effekt

Mit Ideenreichtum und Dekorationsgeschick machen die Inhaberinnen den Besuch des „Marg-I“ im Lehrter Parkschlösschen zu einem Erlebnis – besonders für Vegetarier.

Helmuth Klausing 28.03.2014
Restauranttests Kostprobe im "Amici Miei" - Meine Freunde, deine Freunde

Welcher Italiener ist „in“ in Hannover? Wo treffen sich Promis und solche, die es gern wären, seit Gualtiero „Lello“ Ruggeri nicht mehr an der Marienstraße Hof hält? Einer jedenfalls schmückt sich gern mit bekannten Namen: Maurizio Manoli, Betreiber des „Amici miei“.

Stefanie Gollasch 21.03.2014
Anzeige