Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Kinder nach trubeligem Wochenende zur Ruhe kommen lassen
Mehr Familie Aktuelles Kinder nach trubeligem Wochenende zur Ruhe kommen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 13.07.2018
Kurztrips und actiongeladene Wochenenden können gerade für kleine Kinder eine Belastung sein. Um die Jüngsten zu entlasten sollten Eltern Ruhephasen einplanen. Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Fürth

Das Wochenende ist vollgepackt, vielleicht ist die ganze Familie sogar für einen Kurztrip verreist - vor allem kleinen Kindern verlangt sowas ganz schön viel ab.

Spürbar wird es aber oft erst an den Tagen danach: Viele Kinder scheinen dann ihren Rhythmus verloren zu haben, quengeln mehr oder schlafen schlechter. Wirklich gefeit sind Eltern davor nicht. Sie können aber versuchen, die Nachwehen so gut wie möglich aufzufangen. Am besten nehmen sie sich an den Tagen nach einem turbulenten Wochenende so wenig wie möglich vor, rät Ulric Ritzer-Sachs, Erziehungsberater bei der

Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Sinnvoll sei, die Rückkehr in den Alltag mit einer entspannten Grundhaltung anzugehen. Sich also nicht zu sagen: "Oh Gott, die nächsten Tage werden furchtbar", sondern eher "Mal gucken, wie es morgen wird." Das Gute: In den ersten Lebensjahren entwickeln sich Kinder rasant. Was vor einigen Wochen noch ein Problem gewesen ist, kann sich morgen schon erledigt haben.

Und einen Trost gibt es: Die Routineverliebtheit mancher Kinder gibt sich oft von selbst. "Ab dem Schulalter wird's besser", ist Ritzer-Sachs' Erfahrung. Eine lange Feier, nach der das Kind deutlich später ins Bett kommt als sonst, lässt dann nicht gleich die Stimmung für die nächsten Tage kippen.

dpa

Die Pubertät ist für Jugendliche eine aufwühlende Zeit. Häufig leidet in dieser Phase auch das Verhältnis zu den Eltern. Oma und Opa können versuchen, als ruhender Pol die Kommunikation zum Kind zu erhalten, und als Stütze dienen.

13.07.2018

Mit vier Jahren darf die älteste Tochter das Sandmännchen im Fernsehen anschauen, ihr kleiner Bruder ist schon als Zweijähriger dabei. In vielen Familien sind die Medienregeln beim zweiten Kind laxer als beim ersten. Doch wo zieht man Grenzen?

13.07.2018
Aktuelles Die "rote Revolution" - Vom Krampf mit der Menstruation

Es gibt Sachen, über die spricht man nicht. Dazu gehört vieles, was in Bad und Bett passiert - und auch die Menstruation. Doch es gibt Gründe, das zu ändern.

12.07.2018
Anzeige