Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Lieblingskinder: Elterngefühle können schwanken
Mehr Familie Aktuelles Lieblingskinder: Elterngefühle können schwanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 22.06.2016
Auch in einer glücklichen Familie ist es ganz normal, wenn Mama oder Papa das eine ihrer Kinder lieber mögen als das andere. Wichtig ist, das anderweitig auszugleichen. Quelle: Patrick Pleul
Hamburg

Obwohl es kein Elternteil zugeben mag: Phasenweise mögen viele ein Kind lieber als das andere. Ein Lieblingskind zu haben, ist aber nichts, wofür Eltern sich schämen müssen. Sie müssen aber aufpassen, dass sich das andere Kind nicht dauerhaft benachteiligt fühlt.

Mutter und Vater sollten es deshalb nicht abtun, wenn ein Kind sagt: "Du hast meinen Bruder lieber". Entscheidend sei immer die Wahrnehmung des Kindes, erklärt Familienforscher Hartmut Kasten in der Zeitschrift "Nido" (Ausgabe Juli 2016).

Fühlt sich ein Geschwisterkind dauernd benachteiligt, können Eltern gegensteuern, indem sie für Ausgleich sorgen. So kann ein Kind beispielsweise ohne Schwester oder Bruder für ein Wochenende zu den Großeltern fahren. Dort bekommt es die volle Zuwendung, ohne sie teilen zu müssen.

Eltern sollten sich außerdem ständige Vergleiche verkneifen. Diese können die Beziehung zwischen den Geschwistern stören. Sätze wie "Dein Bruder kann schon so ordentlich essen" sollten so selten wie möglich fallen.

dpa

Fast jeder kennt es: Das Smartphone stresst - aber weglegen stresst noch mehr. Doch das innerliche Abschalten lässt sich lernen. Besonders gut: Ein kleines Ritual, das nicht nur einem selbst guttut.

21.06.2016

Im Sommer drei, vier Wochen weg - das war einmal. Heute bevorzugen deutsche Familien mehrere kurze Trips. Eine Expertin mahnt Eltern: Gerade deshalb ist es wichtig, den Urlaub zu "inszenieren".

21.06.2016

Im Internet werden sogenannte Legal Highs als harmlose Substanzen zur Lebensbereicherung angeboten. Vor allem junge Leute greifen zu. Jugendschützer schlagen Alarm, denn der Konsum kann tödlich enden.

21.06.2016