Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles "Man ist untröstlich": Trauernde brauchen Unterstützung
Mehr Familie Aktuelles "Man ist untröstlich": Trauernde brauchen Unterstützung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 25.11.2016
Der Verlust eines geliebten Menschen ist sehr schmerzhaft. Trauernde brauchen daher Unterstützung. Foto: Mascha Brichta
Bonn

Ältere Menschen müssen sich immer wieder auch mit dem Thema Tod auseinandersetzen. Wenn der Partner oder ein naher Freund stirbt, ist das dramatisch, erklärt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Außenstehende wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen und wie sie den Trauernden trösten können. Sowinski betont: "Es gibt nichts zu trösten, man ist untröstlich." Es helfe aber, ehrlich sein Mitgefühl zu äußern.

Wichtig sei auch, das Verhalten nicht zu verurteilen: "Viele benehmen sich in der Trauer seltsam." Das sollte man ihnen verzeihen. Was Betroffenen außerdem oft hilft, ist, ihnen Dinge abzunehmen oder sie zu begleiten:

Zum Beispiel mit zum Beerdigungsinstitut zu gehen oder sich um den Blumenschmuck für die Trauerfeier zu kümmern, schlägt Sowinski vor. Wichtig ist außerdem: Trauer braucht Zeit - und die sollte man Betroffenen auch geben.

dpa

Bei den Erziehern und Großeltern zeigen sich Kinder oft von ihrer besten Seite, während sie zu Hause Wut- und Trotzanfälle bekommen. Was machen die Eltern also verkehrt? Nichts, meint einer Erziehungsexpertin.

25.11.2016

Mit den Jahren verschleißen die Gelenke - oft macht sich das am Knie und an der Hüfte bemerkbar. Das kann äußerst schmerzhaft sein. Aber nicht immer muss gleich eine Prothese her.

25.11.2016

Der Nachwuchs soll wieder fürs Singen begeistert werden, deshalb wird schon in Krabbelgruppen und Kindergärten musiziert. Das scheint zu funktionieren.

25.11.2016