Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Mit Kind konsequent in der Muttersprache reden
Mehr Familie Aktuelles Mit Kind konsequent in der Muttersprache reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:17 14.10.2016
Wollen Eltern ihre Kinder mehrsprachig erziehen, sollten sie jeweils konsequent eine Sprache sprechen. Auch Bücher und Filme können die Sprachentwicklung fördern. Quelle: Maja Hitij/Archiv
Anzeige
Baierbrunn

Sie kommt aus Spanien, er aus Deutschland: Stammen Eltern aus verschiedenen Ländern, liegt es nahe, das Kind zweisprachig zu erziehen. Kinder profitieren davon, da sie früh ein ausgeprägtes Sprachbewusstsein entwickeln.

Damit die zweisprachige Erziehung gut klappt, sollte jeder Elternteil am besten durchgängig mit dem Kind in seiner jeweiligen Muttersprache reden. Kleiner Haken: Das funktioniert nur, wenn Mutter und Vater die Sprache des jeweils anderen verstehen, heißt es in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe 10/2016).

Denn wenn etwa die Mutter alles noch einmal für den Vater übersetzt, werden sich Kinder schnell fragen, warum sie überhaupt zwei Sprachen lernen sollen.

Je mehr Menschen es gibt, mit dem das Kind in einer Sprache reden kann, desto wahrscheinlicher ist der Lernerfolg. Auch Hörbücher, Musik, Reisen in das jeweilige Land und Telefonate mit dort lebenden Freunden oder Verwandten fördern die Sprachentwicklung.

dpa

Noch ein größeres Geschenk, noch ein aufregenderer Ausflug, noch mehr Freiheiten: Nicht selten versuchen Großeltern sich gegenseitig zu übertrumpfen, um die Zuneigung der Enkel zu ergattern. Aber so eine Konkurrenz schadet der ganzen Familie.

14.10.2016

Wegen Änderungen in der Pflegeversicherung werden die Pflegekassen am Ende des Jahres keine Anträge mehr prüfen. Wer vorher noch Leistungen erhalten möchte, sollte noch in den nächsten Wochen seine Unterlagen einreichen.

13.10.2016

Was Altenpflege in Deutschland kostet, ist je nach Region extrem unterschiedlich. Viele Senioren können sich keinen teuren Heimplatz leisten. Doch der Preis für günstige Pflege sind schlecht bezahlte Fachkräfte, wie eine Studie zeigt.

12.10.2016
Anzeige