Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Tausende Babybrei-Gläschen von dm-Rückruf-Aktion betroffen
Mehr Familie Aktuelles Tausende Babybrei-Gläschen von dm-Rückruf-Aktion betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 09.01.2018
Der Drogeriekonzern dm ruft wegen einer Verunreinigung Tausende Babybrei-Gläschen zurück. Quelle: Uli Deck/dpa
Karlsruhe

Von einer Rückrufaktion für Babynahrung des Drogeriekonzerns dm sind insgesamt mehrere Tausend Fruchtbrei-Gläschen betroffen.

So viele waren in Deutschland sowie Österreich, Kroatien, Ungarn, Tschechien, Slowenien, Slowakei, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Rumänien, Bulgarien und Mazedonien verkauft worden, sagte ein 

dm-Sprecher. Tausende weitere seien aus den Beständen der Märkte entfernt worden. Bislang sei in Deutschland in vier der vom Rückruf betroffenen 190-Gramm-Gläschen des Produktes "babylove Erdbeere und Himbeere in Apfel nach dem 4. Monat" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Juli 2019 ein chlorhaltiges Reinigungsmittel gefunden worden.

Am Montag (8. Januar) hatte das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe über den Rückruf berichtet. Die Verunreinigung wurde demnach bei Eigenkontrollen festgestellt.

Der Stoff könnte bei Menschen zur Folge haben, dass die Sauerstoffaufnahme des Blutes eingeschränkt und die Jodaufnahme gehemmt wird. Für Babys und Kleinkinder gebe es bisherigen Erkenntnissen zufolge dabei aber keine gesonderte Gefahr. Kunden, die die Gläschen gekauft hätten, können sie im Handel zurückgeben.

dpa

Sind alle Freunde einverstanden, wenn ich unser gemeinsames Foto ins Internet stelle? Kinder können sich über Urheberrechte und das Hochladen von Fotos auch im Netz informieren. Diese Webseiten helfen:

09.01.2018

Wenn ein zweites Kind auf die Welt kommt, bringt das Veränderungen für die ganze Familie mit sich. Eltern können das erstgeborene Kind auf diese Situation vorbereiten - und dadurch Frust vermeiden.

04.01.2018

Vornamen unterliegen der Mode. Allerdings ändere sich der Geschmack der Eltern nur sehr langsam, sagt der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld. Auf absehbare Zeit werde in Deutschland so gut wie kein Kind Angela oder Helmut gerufen.

29.12.2017