Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Wenn Kinder Gegenstände schlucken: Aushusten in Bauchlage
Mehr Familie Aktuelles Wenn Kinder Gegenstände schlucken: Aushusten in Bauchlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 07.12.2016
Ein Stück Apfel oder dergleichen ist schnell verschluckt. Bleibt er stecken, ist schnelles Handeln geboten. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Eine Nuss, ein Stück Apfel oder ein Spielzeug - kleine Kinder nehmen gerne in den Mund, was sie finden. Verschlucken sie den Fremdkörper versehentlich, kann er steckenbleiben, denn die Atemwege von Kleinkindern sind enger als bei Erwachsenen.

Hustet das Kind den Gegenstand nicht alleine wieder aus, können Eltern dabei helfen, rät der Bundesverband Deutscher Apothekerverbände in der Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 1. Dezember 2016).

Säuglinge und Kleinkinder bis drei Jahre legt man dafür in Bauchlage über den eigenen Oberschenkel. Der Kopf des Kindes zeigt leicht nach unten. Dann klopft man mit der flachen Hand mehrmals zwischen die Schulterblätter des Kindes. So fällt es leichter, den Gegenstand aus der Luftröhre zu husten.

Zum Erbrechen sollten Eltern ihr Kind nicht bringen. Dabei könne Mageninhalt in die Luftröhre gelangen, heißt es in der Zeitschrift. Wenn ein Kind nach dem Verschlucken nicht mehr richtig atmen kann, sollten Eltern einen Notarzt rufen. Außerdem ist es hilfreich zu wissen, in welche Klinik man das Kind im Notfall bringen kann. Eltern erkundigen sich vorsorglich am besten bei ihrem Kinderarzt danach.

dpa

Der aktuelle "PISA"-Test zeigt, dass die deutschen Schüler besonders in den Naturwissenschaften Probleme haben. Oft sind Eltern ratlos, wie sie ihre Kinder von diesen Fächern begeistern sollen. Was können sie tun?

06.12.2016

Kein Schulvergleichstest wird so genau gelesen wie die PISA-Studie. Der beruhigende Aufwärtstrend, den Deutschland nach dem "PISA-Schock" von 2001 erlebt hat, scheint vorerst vorbei.

06.12.2016

Früh selbstständig sein und in seinen eigenen vier Wänden wohnen? Das scheint für viele junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren nicht so wichtig zu sein.

06.12.2016
Anzeige