Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Wenn Kinder Vermögen haben: Kindergeld zählt als Einkommen
Mehr Familie Aktuelles Wenn Kinder Vermögen haben: Kindergeld zählt als Einkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 17.06.2016
Zahlt die Familienkasse Empfängern von Arbeitslosengeld II Kindergeld, kann sich das auf die Berechnung der Grundsicherung auswirken - etwa wenn das Kind Vermögen hat. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Celle

Kindergeld kann in bestimmten Fällen als Einkommen der Eltern betrachtet werden. Dies gilt beispielsweise dann, wenn ein Kind über Vermögen verfügt. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden (Az.: L 6 AS 1100/15).

In dem verhandelten Fall, über den die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins berichtet, bezogen die Eltern des Kindes Grundsicherungsleistungen. Eines ihrer Kinder hatte allerdings Vermögen und daher keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Das Kindergeld, das die Eltern für dieses Kind erhielten, betrachtete das Jobcenter als Einkommen der Eltern. Dadurch mindere sich ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Dagegen reichten die Eltern Klage an.

Erfolg hatten sie damit aber nicht. Das Gericht gab dem Jobcenter Recht. Kindergeld und die Grundsicherung übernehmen die gleiche Funktion: Sie sollen ein menschenwürdiges Existenzminimum sichern. Vor diesem Hintergrund können das Kindergeld auf das Arbeitslosengeld II angerechnet werden.

dpa

Viele Pläne, aufwändige Reisen: Nicht immer kann man seine schönen Urlaubsideen sofort umsetzen. Dennoch sollte man sie nicht zulange aufschieben und lieber ein wenig abändern.

17.06.2016

Tanzen bedeutet für die meisten Menschen vor allem eins: Lebensfreude. Gerade im Alter hilft diese Art der Bewegung, außerdem fit zu bleiben - dem Körper und dem Kopf.

17.06.2016

"Tracking" gleich nach der Geburt: Per Baby-App können Eltern die Entwicklung ihres Nachwuchses festhalten. Experten sehen das skeptisch. Sind die digitalen Tagebücher nützliche Helfer oder doch eher Überwachung am Baby-Bett?

17.06.2016
Anzeige