Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet
Mehr Familie Aktuelles Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 18.05.2018
Das müssen die eigenen Kinder wissen: Wenn sie bei einem gemeinsamen Ausflug plötzlich Mama oder Papa nicht mehr finden können, sollen sie andere Menschen aktiv ansprechen und um Hilfe bitten. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
Fürth

Allein der Gedanke daran treibt Eltern sofort den Schweiß auf die Stirn: Man ist unterwegs, und auf einmal ist das Kind weg.

Um für eine solche Situation gewappnet zu sein, sollten Erwachsene mit dem Nachwuchs deshalb so früh wie möglich besprechen, wie er sich in dem Fall verhalten kann, rät Isabelle Dulleck von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung: "Bereits mit Kindergartenkindern kann man spielerisch üben, wie der eigene Vor- und Nachname lautet." Im Grundschulalter sollten Kinder auch ihre Adresse und Telefonnummer kennen.

Kommen Kinder in eine schwierige Situation, sollten sie wissen, dass sie am besten aktiv andere Menschen ansprechen und um Hilfe bitten. Allgemein um Hilfe zu rufen, sei oft nicht effektiv, sagt Dulleck. Wenn möglich, sollte das Kind Ausschau nach einer anderen Mutter oder einem anderen Vater mit Kind halten und zum Beispiel sagen: "Hallo, ich heiße Helena Müller, ich finde meine Mama nicht mehr und brauche Hilfe!"

Diesen Satz können Eltern mit Sohn oder Tochter regelmäßig üben. Das erhöht die Chancen, dass sie sich auch unter Stress daran erinnern.

dpa

Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.

18.05.2018

Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.

17.05.2018

Weil Eltern Angst um ihre Tochter haben, soll sie nicht zur Schule laufen. Doch die Stadt weigert sich, die Kosten für den Bus zu übernehmen. Die Gerichte sind sich nicht einig, ab wann ein Schulweg als gefährlich gilt.

16.05.2018
Anzeige