Christoph Teppich im Interview
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Miteinander Christoph Teppich im Interview
Mehr Familie Miteinander Christoph Teppich im Interview
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 08.06.2017
Medaillengewinner: Bei den Special Olympics 2011 holte Christoph Teppich einmal Gold und zweimal Bronze. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Der 26-jährige Christoph Teppich ist ein Asperger-Autist - für seine Vereinskameraden im Tischtennis macht das keinen Unterschied. Was bei anderen Clubs noch als ganz zartes Pflänzchen wächst, wird in der Sportgemeinschaft Misburg seit Jahrzehnten ohne viel Aufhebens erfolgreich praktiziert: die Inklusion von Sportlern mit Handicap.

Sie spielen seit 20 Jahren Tischtennis - als behinderter Player unter Nichtbehinderten. Sind Sie in Ihrem Verein der Einzige?

Ich habe im Alter von sechs Jahren mit dem Tischtennisspielen begonnen - und mein Trainer wusste damals gar nichts von meiner Behinderung, obwohl ich manchmal ein bisschen schwierig war. Ich bin meines Wissens bis heute das einzige behinderte Mitglied im Club. Aber man hat mich im Verein so genommen, wie ich bin, und ich fühle mich von Trainern und Mitspielern akzeptiert.

Dazu dürfte auch Ihr späterer Erfolg beigetragen haben, denn 2011 gelang Ihnen schließlich der ganz große Coup - Sie haben bei den Special Olympics World Games in Athen, den Weltsommerspielen für Menschen mit geistiger Behinderung, einmal Gold und zweimal Bronze gewonnen.

Tischtennis ist mein Leben. Ich habe über Jahre dreimal in der Woche trainiert und regelmäßig an Punktspielen teilgenommen. In Athen habe ich gegen ein Dutzend Sportler aus unterschiedlichsten Nationen gekämpft - und wurde am Ende belohnt. Der Wettkampf war für mich eine sehr schöne Erfahrung, denn ich habe viele Menschen aus fremden Ländern kennengelernt. Meine Vereinskameraden, aber auch meine Familie bewundern mich für das, was ich geleistet habe. Und trotzdem gibt es im Verein natürlich Spieler, die stärker spielen.

Wird Ihre Leistung im Trainingsalltag und bei Punktspielen genauso bewertet wie die der nicht behinderten Mitspieler?

Ich spiele mittlerweile in der Kreisliga, 3. Herren. Und ja, meine Spielergebnisse werden ebenso wie die meiner Mitspieler bewertet und fließen als sogenannter TTR-Wert in die deutsche Tischtennis-Rangliste ein.

Die nächsten Special Olympics World Games finden 2019 in Abu Dhabi statt. Sind Sie wieder am Start?

Ich habe mir niemals träumen lassen, überhaupt jemals bei einer Olympiade dabei zu sein. Aber nach dem Erfolg in Athen wünsche ich mir schon sehr, in zwei Jahren noch einmal anzutreten.

Tanja Piepho

Anzeige