Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles "Alter Mann" ist nicht unbedingt eine Beleidigung
Mehr Finanzen Aktuelles "Alter Mann" ist nicht unbedingt eine Beleidigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 09.12.2016
Mit 57 Jahren geht man nicht mehr als jung durch. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Hamm

Jemanden als "alten Mann" zu bezeichnen, ist nicht unbedingt eine Beleidigung. Das gilt vor allem, wenn der Betroffene 57 Jahre ist.

Das Lebensalter rechtfertige diese Bezeichnung, befand das

Oberlandesgericht Hamm (Az.: 1 RVs 67/16). Darauf weist die "Neue juristische Wochenschrift" hin (Ausgabe 47/2016). Der Betroffene wird in diesem Fall hierdurch nicht herabgewürdigt.

In dem verhandelten Fall stand der Angeklagte unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Er hatte einen anderen Mann verprügelt und war deshalb zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Da er den Mann im Verlauf der Auseinandersetzung außerdem als "Opa" und "alten Mann" bezeichnet hatte, war er auch wegen Beleidigung verurteilt worden. Das wollte er aber nicht auf sich sitzenlassen.

Zu Recht, wie das Oberlandesgericht entschied. Die Verurteilung wegen Beleidigung könne nicht bestehen bleiben. Denn der vom Angeklagten so bezeichnete Mann war nach Ansicht des Gerichts tatsächlich nicht mehr jung. Und eine Tatsachenbehauptung könne in der Regel nicht als Beleidigung angesehen werden. Es sei denn, die Bezeichnung sei darüber hinausgehend abwertend. Das sei in diesem Fall aber nicht so.

dpa

Bei einer Trennung geht es nicht immer nett zu. Geht es ums Geld, sollten beide Seiten aber ehrlich sein. Sonst landet man am Ende vor Gericht.

08.12.2016

Auf Weihnachtsmärkten in besinnlicher Atmosphäre nach Geschenken stöbern - für viele gibt es nichts Schöneres. Auch wenn der Handel mit Kunsthandwerk noch wie in alten Zeiten zu sein scheint, sollten Kunden nicht auf einen Kaufbeleg verzichten.

08.12.2016

Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.

07.12.2016
Anzeige