Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles An ungewollte Vertreter im Haus keine Anzahlung leisten
Mehr Finanzen Aktuelles An ungewollte Vertreter im Haus keine Anzahlung leisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 30.05.2018
Wenn die Haushaltshilfe plötzlich Verkaufsgespräche führt und für die angebotene Ware auch noch eine Anzahlung verlangt, sollten Kunden alarmiert sein. Quelle: Christin Klose
Potsdam

Vermeintlich günstige Angebote für Dienstleistungen im Haus können hohe Kosten nach sich ziehen. Denn mitunter werden Reinigungsdienste vor Ort mit Verkaufsgesprächen verbunden, wie die Verbraucherzentrale Brandenburg berichtet.

In einem Fall aus der Praxis der Potsdamer Verbraucherschützer hatte eine Kundin eine Firma mit einer Heizkörperreinigung beauftragt. Vor Ort verkaufte der geschulte Vertreter der Frau dann allerdings noch eine Matratze für 1000 Euro, die die Kundin eigentlich nicht brauchte.

Bei solchen Geschäften nutzen Anbieter den Überraschungseffekt, um dem Verbraucher einen Vertrag aufzuschwatzen, erklärt die Verbraucherzentrale. Kunden sollten sich aber nicht einschüchtern lassen. Wichtig: Keinesfalls sollten Betroffene noch in der Wohnung eine Anzahlung leisten. In diesem Fall ist es meist schwierig, das Geld im Nachhinein zurückzubekommen.

dpa

Ist die Wohnadresse nicht mehr aktuell, stoppt der Renten Service der Deutschen Post zeitweilig die Rentenzahlung. Nach einem Umzug ist daher die Meldung der neuen Adresse sehr wichtig.

30.05.2018

Fehler passieren, auch dem Finanzamt. Deshalb ist es sinnvoll, den Einkommensteuerbescheid genau zu lesen. Im Zweifel kann man Einspruch einlegen. Doch dafür gibt es klare Fristen.

30.05.2018

Je früher man mit der Altersvorsorge beginnt, desto besser - so lautet ein fast banaler Grundsatz. Sollten also Azubis gleich von Beginn an sparen? Die Antwort: Nicht unbedingt. Aber wenn doch, dann hilft vielleicht sogar der Chef.

30.05.2018