Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Erblasser in der Beweispflicht: Entzug des Pflichtteils
Mehr Finanzen Aktuelles Erblasser in der Beweispflicht: Entzug des Pflichtteils
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.05.2016
Wer seinen Erben den Pflichtteil entziehen will, muss dies nicht nur begründen, sondern den Grund auch beweisen. Quelle: Kai Remmers
Landshut

Will der Erblasser seinen Nachwuchs nicht nur enterben, sondern ihm auch den sogenannten Pflichtteil entziehen, kann er dies testamentarisch anordnen. Allerdings ist dies nur unter strengen Voraussetzungen möglich.

Wichtig: Der Erblasser muss dafür den Grund für den Entzug des Pflichtteils beweisen. Darauf macht die

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam und verweist auf eine Entscheidung des Landgerichts Landshut.

Im konkreten Fall setzte ein Vater seine beiden Söhne zu gleichen Teilen als Erben ein. Seinen dritten Sohn enterbte er und entzog ihm den Pflichtteil aufgrund einer Körperverletzung. Einige Jahre später errichtete der Vater ein weiteres notarielles Testament. Darin bestätigte er seine damaligen Angaben und wiederholte die Entziehung des Pflichtteils. Er präzisierte die Körperverletzung und verwies auf eine beiliegende Strafanzeige. Nach dem Tod des Vaters beanspruchte der enterbte Sohn dennoch seinen Pflichtteil.

Zu Recht, urteilte das Gericht (Az.: 54 O 2287/12). Die verfügte Pflichtteilsentziehung sei unwirksam. Denn sie sei nur in sehr engen Grenzen möglich. Dabei muss feststehen, dass sich der Berechtigte bestimmter, schwerer Vergehen gegen den Erblasser oder ihm nahestehender Personen schuldig gemacht hat. Im konkreten Fall bestätigten die verklagten Brüder zwar, dass der enterbte Bruder dem Vater am 16. August 1998 eine Schürfwunde beigebracht und ihm eine blutige Nase sowie ein blaues Auge geschlagen hatte. Sie konnten dies aber nicht beweisen. Da die staatsanwaltschaftlichen Akten über die damalige Strafanzeige mittlerweile vernichtet worden waren, konnten sie nicht herangezogen werden. Die Erben mussten ihrem Bruder den Pflichtteil ausbezahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für gemeinsame Versicherungen brauchen Paare keine Heiratsurkunde. Zusammenwohnen reicht oft schon. Dann bietet das Zusammenlegen von Policen einiges an Sparpotenzial. Doch es lohnt sich nicht immer.

11.05.2016

Ob Gewinnbeteiligung, Investitionen oder Entlastung des Vorstands - wer als Aktionär bei Entscheidungen eines Konzerns mitwirken möchte, sollte zur jährlichen Hauptversammlung gehen. Über das Stimmrecht bestimmen jedoch meist Art und Anzahl der Aktien.

11.05.2016

Auch wenn das Rentnerdasein noch in weiter Ferne ist: Mit dem Sparen fürs Alter kann man nicht früh genug beginnen. Eine Variante hierbei ist die betriebliche Altersversorgung (bAV). Berufseinsteiger sollten sich aber gut über Vor- und Nachteile informieren.

11.05.2016