Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Erziehungszeiten auf Rente anrechnen lassen
Mehr Finanzen Aktuelles Erziehungszeiten auf Rente anrechnen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.10.2016
Eltern können sich die Elternzeit in der gesetzlichen Rentenversicherunggutschreiben lassen. Das geht aber nur, wenn sie dies im Voraus machen. Rückwirkend gelten dann nur zwei Monate. Foto: Mascha Brichta
Anzeige
Berlin

Wer für die Erziehung der Kinder für einige Zeit ganz oder teilweise seine Berufstätigkeit unterbricht, bekommt in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtbeiträge gutgeschrieben. Diese Zeiten werden aber nur auf Antrag angerechnet, erläutert die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin.

Gutgeschrieben bekommt sie der Elternteil, der das Kind überwiegend erzogen hat. Sind das beide Elternteile zu gleichen Teilen, wird die Zeit automatisch erst mal der Mutter gutgeschrieben. Soll aber der Vater einen Ausgleich erhalten, müssen die Eltern in einer gemeinsamen Stellungnahme erläutern, wer genau wann für das Kind die eigene Berufstätigkeit zurückstellt. Wichtig ist zu wissen: Diese Erklärung bezieht sich auf die Zukunft, rückwirkend gilt sie maximal zwei Monate.

Die vom Staat gezahlten Rentenbeiträge für Erziehungszeiten entsprechen derzeit den Beiträgen eines Versicherten mit einem Bruttogehalt von monatlich knapp über 3000 Euro, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund. Wie lange Rentenbeiträge gezahlt werden, hängt vom Geburtsjahr des Kindes ab: Vor 1992 sind es zwei Jahre, bei Geburten ab 1992 beträgt die Kindererziehungszeit drei Jahre. Möglich sind solche Erziehungszeiten in den ersten zehn Lebensjahren des Kindes.

dpa

Wer den Wohnort wechselt, kann sich oft nicht mehr um die Grabstätte eines Angehörigen kümmern. Eine Urne ließe sich eigentlich ohne viel Aufwand umbetten. Doch freie Handhabe haben Betroffene in dem Fall nicht. Das zeigt ein Gerichtsurteil.

26.10.2016

Wie hoch der Grad eines Handikaps ausfällt, bestimmt ein Sachverständigengutachten. Ein Gericht kann jedoch zu einer anderen Einstufung kommen. Ein Fall eines kleinwüchsigen Jungen als Beispiel.

26.10.2016

Wer seinen Dispo nutzt, muss dafür hohe Zinsen zahlen. Und wer auch den Dispo überzieht, zahlt oft sogar ein Mindestentgelt. Das hat der BGH jetzt zwar untersagt. Es gibt jedoch auch Alternativen, um die hohen Kosten für den Dispo ganz zu vermeiden.

25.10.2016
Anzeige