Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben
Mehr Finanzen Aktuelles Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 01.06.2016
Bei unerwarteten Schreiben von Inkasso-Unternehmen sollte der Verbraucher unbedingt alle Angaben zur Firma prüfen. Oft stimmt die angegebene Mail-Adresse nicht. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Leipzig

Erhalten Verbraucher ein Schreiben eines Inkasso-Büros sollten sie skeptisch sein und die Forderung genau kontrollieren - also nicht einfach bezahlen, sondern etwa die angegebene Adresse und E-Mail prüfen.

Das gilt besonders, wenn Verbraucher von dem angeblichen Vertragsabschluss nichts wissen. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam. Dort gab es seit Anfang des Jahres bereits 130 Anfragen von Verbrauchern zum Thema "dreiste Inkassofirmen". Die Erfahrung der Verbraucherschützer: Mitunter verlangen unseriöse Inkasso-Unternehmen Geld, das ihnen nicht zusteht. Sie verschicken massenhaft Rechnungen und Mahnungen und hoffen, dass ahnungslose Verbraucher sie begleichen. Dadurch sollte man sich nicht verunsichern lassen.

Jüngste Betrugsmasche: Die sogenannte Euro Inkasso AG fordert derzeit massenhaft von Verbrauchern 120 Euro für eine angebliche telefonische Anmeldung für 300 Gewinnspiele bei Win24. Die Firma gibt an, dass sie in der Schweiz registriert ist, laut IBAN-Kennung befindet sich das Konto in Litauen, der Sitz soll aber in Berlin sein - bei der angegebenen Adresse in einem Bürogebäudes war das Unternehmen nach Angaben der Verbraucherschützer nicht bekannt. Als Absender gilt eine AG und als Postbevollmächtigter eine GmbH - beide konnten die Verbraucherschützer im deutschen Rechtsdienstleistungsregister nicht finden. Auch die angegebene E-Mail funktionierte nicht. Das alles spricht dafür, dass es sich um eine Betrugsmasche handelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Egal, ob es um eine Schadensabwicklung oder eine Auszahlung geht - wenn sich Kunde und Versicherer streiten, müssen Verbraucher nicht gleich vor Gericht ziehen. Vorher können sie sich an den Ombudsmann für Versicherungen wenden. Manchmal reicht das, um Probleme zu lösen.

01.06.2016

Der berühmte Geistesblitz reicht Erfindern heutzutage meist nicht mehr aus. Bis ihre Entwicklung fertig ist, können Jahre vergehen. Und dann die Frage: Patent anmelden - ja oder nein? Auch hier zahlt sich langer Atem aus.

01.06.2016

Eine schlechte Bewertung der Kreditwürdigkeit kann zum Beispiel zu hohen Kreditzinsen führen. Falsche Angaben gehören deshalb gelöscht. Verbraucher können ihre Daten einmal im Jahr kostenlos anfordern - online ist das aber gar nicht so einfach.

31.05.2016
Anzeige