Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Hinter Crowdfunding-Angebot kann Schneeballsystem stecken
Mehr Finanzen Aktuelles Hinter Crowdfunding-Angebot kann Schneeballsystem stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:26 19.10.2016
Crowdfunding-Portale gelten mittlerweile als erste Anlaufustelle für Menschen mit einem Projektvorhaben. Verbraucherschützer sehen in diesem Modell aber auch Risiken. Quelle: dpa-infocom
Anzeige
Berlin

Hinter manchen Crowdfunding-Angeboten im Internet können sich verbotene Schneeballsysteme verstecken. Darauf macht der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) aufmerksam. Manche Anbieter erwecken demnach den Anschein, Spenden für Projekte einzusammeln.

Die Modelle funktionieren dabei nach einem einfachen System: Der erste Spender zahlt einen festen Betrag, von dem ein Teil an andere Empfänger fließt. Sobald man eine bestimmte Stufe innerhalb der Hierarchie erreicht hat, kann man die Spenden selbst behalten. Die Einnahmen sollen mit dem Erklimmen weiterer Stufen steigen.

Aus Sicht von Verbrauchern könne das System wie eine profitable Geldanlage wirken, da sie im Verhältnis zur investierten Summe ein Vielfaches zurückerhalten sollen. Das Problem: "Da es dazu einer immer größeren Zahl an Teilnehmern bedarf, bricht es in der Regel zusammen", sagt Wolf Brandes von der Verbraucherzentrale Hessen. "Das ist ein Merkmal von verbotenen Schneeballsystemen." Verbraucher sollten bei solchen vermeintlich simplen und renditestarken Anlagen vorsichtig sein.

dpa

Auf ihre Krankenversicherung sollten sich Privatpatienten verlassen können. Doch was ist, wenn der Versicherer hohe Arztrechnungen nicht mehr bezahlt? In solchen Fällen kann der PKV-Ombudsmann helfen - und manchmal auch der Gang vor Gericht.

19.10.2016

Wer seinen Nachlass regeln will, tut gut daran, sein Testament so genau wie möglich aufzusetzen. Immer wieder landen Erbfälle vor Gericht. Und dann müssen die Richter entscheiden, was wohl im Sinne des Verstorbenen ist.

19.10.2016

Wer muss zahlen, wenn eine Frau in einem Frauenhaus in einer neuen Stadt unterkommt? Um diese Frage streiten sich zwei Kommunen. Das bayrische Sozialgericht fällt eine Entscheidung aus diesen Gründen:

19.10.2016
Anzeige