Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Kursschwankungen nach Brexit: Als Anleger Ruhe bewahren
Mehr Finanzen Aktuelles Kursschwankungen nach Brexit: Als Anleger Ruhe bewahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 24.06.2016
Eine britische Fahne vor der Anzeigetafel für den Dax-Index. Quelle: Frank Rumpenhorst
Bremen

Die Kursschwankungen nach dem Votum für den Brexit sollten Anleger nicht zu überstürztem Handeln veranlassen. Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) rät zu Gelassenheit: Er rechne zwar auch in den kommenden Tagen mit "mittleren Börsenbeben".

Langfristig sollten die Auswirkungen des Brexits für Anleger aber gering ausfallen, erwartet Kurz. Zudem böten Kursrückgänge immer die Chance, Aktien guter Unternehmen relativ billig nachzukaufen. Das Abstimmungsergebnis in Großbritannien hatte am Freitag für Turbulenzen an der Börse gesorgt: Der deutsche Leitindex Dax rutschte im frühen Handel um 8 Prozent auf 9436,92 Punkte, zwischenzeitlich hatte er sogar 10 Prozent verloren.

"Verbraucher, die von Schwankungen des britischen Pfunds oder Investitionen in Aktienmärkte betroffen sind, sollten sich sorgfältig informieren", sagt Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. "Anleger sollten Geduld haben: Sie laufen mit eiligen Entscheidungen Gefahr, Geld zu verlieren", warnt die Expertin.

Wenn Aktionäre ausgerechnet in diesen Wochen investieren wollen, sollten sie bei Unternehmen, die ihren Geschäftsschwerpunkt in Großbritannien haben, durchaus etwas kritischer hinsehen, rät Jürgen Kurz von der DSW. Das gilt auch für Aktionäre, die jetzt Aktien verkaufen wollen, etwa um Verluste abzufangen. Meist lohnt es sich bei Geldanlagen, auf Ausdauer zu setzen statt kurzfristig zu handeln.

dpa

Wochenende, bestes Grillwetter - doch die Läden sind bereits geschlossen. In Märkisch-Oderland gibt es dafür jetzt Abhilfe: Würstchen oder Steaks aus dem Regiomaten. Geld einwerfen, Tastenkombination drücken und die gewünschte Ware entnehmen.

24.06.2016

Sicherheit nicht mehr gewährleistet: Ikea hat wegen einer möglichen Sturzgefahr beim Schutzgitter "Patrull" eine Rückruf-Aktion gestartet. Die Schutzvorrichtung sei unzuverlässig.

23.06.2016

Die Zinsen in Europa sind abgeschafft. Sparen wird kaum noch belohnt. Zahlen Bankkunden nun auch noch mit höheren Gebühren oder gar Strafzinsen die Zeche? Viele Institute haben bereits reagiert. Nun wagt sich ein Nischenanbieter mit einem neuen Modell aus der Deckung.

23.06.2016