Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Nebenkostenabrechnung: Paare können Höchstbetrag aufteilen
Mehr Finanzen Aktuelles Nebenkostenabrechnung: Paare können Höchstbetrag aufteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 23.05.2016
In vielen Mietverträgen werden die Nebenkosten gesondert aufgelistet. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Berlin

Viele Posten der Nebenkostenabrechnung berücksichtigt das Finanzamt - so können Mieter etwa Aufwendungen für den Hausmeister, den Schornsteinfeger, die Treppenhausreinigung oder die Pflege der Außenanlagen als haushaltsnahe Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben.

Gibt es nur einen Hauptmieter, der die Kosten zahlt, ist die Sache klar: "Wer die Kosten trägt, kann sie auch absetzen", sagt Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine auf Anfrage. Dann kann man insgesamt 20 Prozent der Aufwendungen als haushaltsnahe Dienstleistungen beim Fiskus angeben - höchstens jedoch 4000 Euro.

Doch was gilt, wenn unverheiratete Paare zusammenleben? Auch dann ist entscheidend, wer die Miete und die Nebenkosten beglichen hat. Wenn sich das Paar die Kosten teilt und beide als Hauptmieter im Mietvertrag stehen, können auch beide steuerlich profitieren - dann teilen sie die Kosten durch zwei und geben jeweils die Hälfte des Betrages an. Insgesamt steht dann jedem aber auch nur die Hälfte des Höchstbetrags zu - also höchstens 2000 Euro pro Person. "Denn der Höchstbetrag gilt pro Haushalt und nicht pro Person", gibt Rauhöft zu bedenken.

Zahlt ein Partner wesentlich mehr als der andere, kann das Paar die Kosten für die haushaltsnahen Dienstleistungen auch anders aufteilen - etwa wenn einer regelmäßig eine Reinigungskraft auf seine Kosten bestellt, kann er diese Aufwendungen komplett in seiner Steuererklärung geltend machen. "Wichtig ist auch dann, dass das Paar den Höchstbetrag insgesamt nicht überschreitet", warnt Rauhöft.

Es muss nachvollziehbar sein, wer die Kosten beglichen hat - also das Geld überweisen und nicht bar zahlen. Bei einzelnen Rechnungen ist es vorteilhaft, wenn der Name des Bezahlers auf dem Dokument steht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Anbieter von Tagesgeldkonten gewähren Neukunden für eine begrenzte Zeit höhere Zinsen. Wer häufiger wechselt, kann also profitieren. Bei vielen Anbietern ist dies mittlerweile auch von zu Hause aus möglich. Was man beim Wechseln beachten sollte.

20.05.2016

Nach einer Straftat ist oft nichts mehr, wie es einmal war. Ein Täter-Opfer-Ausgleich bietet die Möglichkeit, unter Umständen die quälende Frage nach dem "Warum" zu klären. Somit beinhaltet sie für beide Seiten die Chance, mit der Sache abzuschließen.

19.05.2016

Einmal nicht aufgepasst, schon ist es passiert: Ein Sturz von der Leiter kann nicht nur gesundheitliche, sondern auch finanzielle Folgen haben. Die gesetzliche Unfallversicherung greift jedoch nicht bei Unfällen in der Freizeit. Lohnt sich also eine private Police?

19.05.2016
Anzeige