Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Mandelduft weht durch den Wintergarten

Duftgehölze Mandelduft weht durch den Wintergarten

Kostbarkeiten für alle Sinne: Duftgehölze verbreiten in der kalten Jahreszeit einen Hauch von Vanille oder Veilchen. Aber woher kommt der Duft?

Voriger Artikel
Ab in die Saftpresse
Nächster Artikel
Bescherung im Garten

Hannover. Das Thermometer zeigt Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, während die Strahlen der Wintersonne schräg in den Garten fallen. Ein Hauch von Mandeln und Honig liegt in der Luft. Aber woher kommt der Duft? Es gibt eine einfache und ganz natürliche Erklärung: Die Zaubernuss hat ihre süßlich duftenden Blütenzungen entrollt. Ein paar Meter weiter präsentiert der Winterduftschneeball seine rosafarbenen Blütenbüschel, die nach Mandeln riechen.

Blüten und Duft - dieses Traumpaar ist während der kalten Jahreszeit besonders kostbar, und es lohnt sich, diese seltene Kombination in den eigenen Garten zu holen. Bis die dem Frost trotzenden Duftgehölze aber ihren Auftritt haben, dauert es noch einige Wochen. Vorbereiten können Sie den winterlichen Flor schon jetzt. Wer noch im Herbst pflanzt, kann sich schon im kommenden Winter über duftende Blüten freuen. Im Handel muss man allerdings meist gezielt nach diesen Winterblühern suchen und wird wohl eher bei gut sortierten Baumschulen als im Baumarkt fündig.

Parfüm für den Garten

Die Nachfrage nach duftenden Winterblühern steigt langsam, aber stetig. Eine Pflanze, die offensichtlich den Geschmack vieler trifft, ist die Zaubernuss, botanisch Hamamelis. Sie gilt als der Star unter den duftenden Wintergehölzen, denn sie wartet mit einer interessanten Besonderheit auf, die Jahr für Jahr aufmerksame Betrachter fasziniert: Sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, rollen sich die schmalen Blütenzungen wie von Geisterhand ein und entfalten sich erst wieder, wenn für die Zaubernuss vergleichsweise milde Temperaturen von über null Grad herrschen. Durch diesen raffinierten Mechanismus bleiben die Blüten von Frostschäden verschont.

Besonders bewährt hat sich die gelb blühende Sorte „Pallida“. Sie blüht von Ende Dezember bis Februar und gehört zu den großblütigen Züchtungen. Am besten kommt die Zaubernuss zur Geltung, wenn sie sich frei stehend entfalten darf und nicht in direkter Nachbarschaft zu weiteren Sträuchern gepflanzt wird. Sie reagiert empfindlich auf den Wurzeldruck anderer Pflanzen und sollte daher nicht mit starkwüchsigen Bodendeckern kombiniert werden.

Gartenjuwelen in Rosa, Weiß und Gelb

Neben der Zaubernuss hüllen auch andere Winterblüher den Garten in Duftwolken. Beliebt ist der Winter-Duftschneeball (Viburnum bodnantense), „Dawn“. Wenn diese Sorte ab Dezember rosafarben blüht, nimmt man den Duft selbst im Vorbeigehen wahr. Noch früher, schon im November, hat ein anderer Schneeball, (Viburnum farreri), seinen Auftritt in grandiosem Weiß.

Das Winter-Geißblatt (Lonicera purpusii) ist indes relativ unbekannt, obwohl rahmweiße Blüten den Strauch von Dezember bis April zieren und ihn nach Veilchen duften lassen. Ebenfalls viel zu selten gepflanzt wird die Scheinhasel (Corylopsis pauciflora), ein zierlich bleibender Strauch mit schwefelgelben Blüten, die von Dezember an ein primelartiges Aroma verströmen. In der gleichen Farbe blüht die Chinesische Winterblüte (Chimonanthus praecox). Die auffallenden hellgelben Blüten dieses Kleinods aus den Gebirgswäldern Ostchinas leuchten hingegen von innen heraus purpurn und duften intensiv nach Vanille.

Die richtige Bühne fürs Winterwunder

Blüten und Duft im Winter muss man einfach genießen. Betonen Sie daher die Blüten, indem Sie je nach Ambiente die passende Pflanze wählen: Vor einer hellen Wand wirken dunklere Farben, wie sie die Zaubernuss-Hybriden „Jelena“ oder „Diane“ tragen, besonders intensiv. Bilden dunkle, immergrüne Hecken den Hintergrund der Pflanzung, empfehlen sich gelbe Sorten wie „Pallida“ oder das besonders elegant wirkende Cremeweiß der Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum).

Voraussetzung für solche Raffinessen ist natürlich immer ein Standort, der den jeweiligen Gehölzen zusagt: Aber wenn Boden- und Lichtverhältnisse stimmen, kann inszeniert werden. Und natürlich sollte so gepflanzt werden, dass Sie selbst etwas davon haben: Setzen Sie den Strauch Ihrer Wahl an einen Platz, an dem Sie Duft und Farbe gut wahrnehmen werden. Ein Standort entlang des Wegs, in der Nähe der Terrassentür oder der Garage, des Schuppens oder neben dem Hauseingang wäre in dieser Hinsicht ideal. Wenn man sich eines dieser kostbaren Winterwunder in sein grünes Wohnzimmer holt, sollte man ihm auf jeden Fall die passende Bühne bereiten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garten & Balkon

Was sollten Sie jetzt im Garten tun? Was macht in diesem Monat besonders Spaß? Und was sollten Sie jetzt nicht vergessen? Tipps für Garten und Balkon jeden Monat neu.

Wie kann ich meinen Garten winterfest machen? Und was muss man beim Rosenschnitt beachten? Zum Thema Grün gibt es unzählige Fragen. Ab sofort können Sie uns Ihre Fragen rund um das Thema Garten und Balkon schicken. Die HAZ-Redaktion wird sie ausgewählten Experten stellen. Eine Auswahl der Antworten veröffentlichen wir regelmäßig auf Ihrer Ratgeberseite „Im Grünen“. Natürlich ist dieser Service für Sie kostenlos.

Das lässt sich jetzt ziehen

Radieschen, Zucchini und Salat – das lässt sich jetzt schon für den Garten ziehen.

Informieren Sie sich über neue medizinische Studien und lesen Tipps, wie Sie mit wenig Aufwand gesund leben.