Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Andauernder Fieberkrampf - Eltern sollten den Notarzt rufen
Mehr Gesundheit Aktuelles Andauernder Fieberkrampf - Eltern sollten den Notarzt rufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 16.11.2016
Haben Kinder länger als 15 Minuten einen Fieberkrampf, rufen Eltern besser einen Notarzt. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Köln

Bei einem Fieberkrampf ihres Kindes sind Eltern oft unsicher, was zu tun ist. Ein Fall für den Notarzt ist ein solcher Krampf, wenn er länger als 15 Minuten dauert und die Muskelkrämpfe einseitig sind.

Das Kind bekommt dann krampflösende Medikamente, und der Fieberkrampf klingt normalerweise rasch ab, wie das Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen auf seinem

Patienteninformationsportal erläutert.

Meist sind Fieberkrämpfe eher harmlos. Ein einfacher Fieberkrampf dauert laut dem Portal gesundheitsinformation.de drei bis vier Minuten. Währenddessen sollten Eltern darauf achten, dass das Kind sich nicht verletzt, indem es sich zum Beispiel stößt. Außerdem sollte es nichts zu essen oder zu trinken bekommen. Es mache Sinn, das Kind nach einem Fieberkrampf vom Arzt untersuchen zu lassen.

Im Fieberkrampf verliert das Kind das Bewusstsein, die Muskulatur verkrampft sich, Arme und Beine zucken. Häufig verdrehen Kinder die Augen oder haben einen starren Blick. Solche Krämpfe können auftreten, wenn Fieber schnell stark steigt oder sehr hoch ist.

dpa

Ein Blick auf die Uhr genügt, um den Sorgenkreislauf in Gang zu bringen: Müsste der Partner nicht längst zurück sein? Hatte er einen Unfall? Ist er schwer verletzt? Menschen mit generalisierter Angststörung leben in ständiger Sorge um sich und andere.

16.11.2016

Kinder mit schweren chronischen Erkrankungen werden heute deutlich älter als früher. Doch der Übergang in die Erwachsenenmedizin funktioniert nicht immer reibungslos. Strukturierte Programme sollen den Weg erleichtern.

16.11.2016

Kinder sind gerne im Freien aktiv, da kann es schon mal zu Stürzen und kleinen Wunden kommen. Eine uralte "Heilmethode" ist das Pusten. Doch bringt das Hausmittel wirklich etwas - oder ist es gar schädlich?

16.11.2016
Anzeige