Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Depressionen werden auf mehreren Ebenen behandelt
Mehr Gesundheit Aktuelles Depressionen werden auf mehreren Ebenen behandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 15.11.2018
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Depressionen sind eine weit verbreitete Krankheit. Betroffene sollten sich Hilfe holen. Quelle: Julian Stratenschulte
Berlin

Menschen mit Depressionen brauchen Hilfe. Denn anders als eine vorübergehend schlechte Stimmung verschwindet die Depression nicht von selbst.

Es handelt sich um eine behandlungsbedürftige Erkrankung, betont Prof. Arno Deister von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in der Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. November 2018).

Behandlungsmöglichkeiten gibt es demnach auf drei Ebenen: Bei leichten Formen der Krankheit kann eine Psychotherapie ausreichend sein. Dabei lernen die Betroffenen zum Beispiel Techniken, mit denen sie der Krankheit besser begegnen können. In schwereren Fällen kommen zusätzlich Medikamente zum Einsatz.

Der dritte Teil findet auf der psychosozialen Ebene statt. Dabei sind vor allem Freunde und Familie von Bedeutung. Sie können dem Betroffenen beistehen, sollten aber zugleich auch auf sich und ihre eigene Gesundheit Acht geben. Denn eine Depression betrifft immer auch das Umfeld.

dpa

Im Krankenhaus möchte man eigentlich gesund werden. Doch es kommt immer wieder vor, dass sich Menschen mit sogenannten Klinikkeimen infizieren und daran zusätzlich erkranken. Die EU-Präventionsbehörde ECDC sieht hierin ein ernstes Problem.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.11.2018

Kommt es bei einem Kind mit einer Asthma-Erkrankung zu einem Notfall, dann ist schnelles Handeln wichtig. Betroffene Eltern und ihre Kinder sollten daher gut vorbereitet sein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.11.2018

Unbeschwert einen knackigen, saftigen Apfel genießen - was für viele Menschen normal ist, kann Allergikern große Probleme bereiten. Sie reagieren vor allem auf gängige Supermarkt-Sorten. Berliner Forscher untersuchen, woran das liegt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.11.2018