Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Tai Chi kann Lebensqualität bei Lungenkranken verbessern
Mehr Gesundheit Aktuelles Tai Chi kann Lebensqualität bei Lungenkranken verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 24.07.2018
Langsame Bewegungen, Dehnungen und Atemübungen - Tai Chi lehrt Achtsamkeit. Besonders bei COPD kann dies zu einer Linderung der Krankheitssymptome führen. Quelle: Andreas Eberl
Langenhagen

Patienten mit der chronischen Lungenerkrankung COPD sollten sich neben der medikamentösen Behandlung viel bewegen. Das steigere bei vielen die Lebensqualität erheblich, betonen die Ärzte der Deutschen Lungenstiftung.

Körperliches Training lindere die Luftnot, mit der COPD-Patienten häufig zu kämpfen haben. Eine Möglichkeit ist, sich einer Lungensportgruppe anzuschließen. Aber auch

Tai Chi, also Schattenboxen, habe sich als effektiv herausgestellt. Wer einen entsprechenden Kurs belegt hat, kann diese Übungen auch gut zu Hause durchführen.

Welche Form des Trainings jemand wählt, ist letztlich nicht so entscheidend, erklärt Prof. Berthold Jany, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der

Deutschen Lungenstiftung. Wichtiger sei, dass die Bewegung in den Alltag integriert wird. Denn nur dann kann sie die Atmung verbessern.

dpa

Aktuelles Ärztlicher Bereitschaftsdienst - Wohin sich Kranke am Wochenende wenden können

Plötzlich werden die Rückenschmerzen am Wochenende deutlich schlimmer. Was tun? Menschen, die außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten krank werden, finden beim ärztlichen Bereitschaftsdienst Rat.

23.07.2018

Wer sich als Kind mal mit Windpocken angesteckt hat, trägt Varizella-Zoster-Viren in sich. Sie können später als Gürtelrose zurückkehren, aber auch die Augen angreifen. Schon bei ersten Anzeichen dafür müssen Betroffene schnell zum Arzt gehen.

20.07.2018

Bei Kopfschmerzen greifen viele zur Schmerztablette. Dabei ist dies nicht immer der beste Weg zu einer dauerhaften Linderung - die Schmerzen können dadurch sogar verstärkt werden. Experten raten eher zu vorbeugenden Behandlungen.

20.07.2018