Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Wissenschaftsreport: Mehr Kopfschuppen durch Bakterien
Mehr Gesundheit Aktuelles Wissenschaftsreport: Mehr Kopfschuppen durch Bakterien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 16.05.2016
Bakterien auf der Kofhaut könnten mitverantwortlich für die Bildung von Schuppen sein, haben chinesische Wissenschaftler herausgefunden. Quelle: Martin Gerten
Anzeige
Shanghai

Bestimmte Bakterien auf der Kopfhaut fördern möglicherweise die Entstehung von Schuppen. Dies berichten chinesische Wissenschaftler nach einer genauen Untersuchung möglicher Einfluss-Faktoren im Fachblatt "Scientific Reports".

Vielleicht ließen sich die Schuppen durch eine gezielte Beeinflussung der Bakterien auf dem Kopf beseitigen oder zumindest bessern. Die Wissenschaftler um Zhijue Xu von der Shanghai Jiao Tong University hatten insgesamt 59 Männer und Frauen auf zwei Gruppen verteilt: in die eine Gruppe kamen die Schuppen-Geplagten, in die andere die Probanden mit weitgehend unproblematischer Kopfhaut. Die Forscher baten die Probanden, sich vor den Untersuchungen zwei Tage lang nicht die Haare zu waschen. Dann bestimmten sie die Talg- und Wassermenge an verschiedenen Stellen der Kopfhaut und entnahmen Wischproben für die Untersuchung der vorhanden Mikroorganismen.

Sie fanden unter anderem heraus, dass Menschen mit einer geringeren Talgproduktion mehr Schuppen hatten. Zudem entdeckten die Forscher bei Schuppen-Geplagten einen deutlich kleineren Anteil von Propionibakterien, dafür aber mehr Staphylokokken als bei Menschen mit gesunder Kopfhaut. Vermutlich hemmten sich die Bakteriengruppen gegenseitig, schreiben die Wissenschaftler. Die Balance zwischen den beiden könne für das Ausmaß von Schuppen mitverantwortlich sein.

Keinen eindeutigen Zusammenhang fanden die Wissenschaftler hingegen zwischen Schuppen und Pilzen auf der Kopfhaut. Vor allem Vertreter aus der Malassezia-Gruppe waren in der Vergangenheit mit Schuppen in Verbindung gebracht worden.

Die Forscher nehmen an, dass Talg das Wachstum von Propionibakterien begünstigt. Diese wiederum produzieren Substanzen, die das Wachstum anderer Bakterien - wie zum Beispiel von Staphylokokken - hemmen können. Gelänge es, das Gleichgewicht zwischen den Bakteriengruppen zu beeinflussen - also den Anteil an Propionibakterien zu erhöhen und den von Staphylokokken zu senken - ließe sich das Schuppen-Problem womöglich lösen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn man an manchen Tagen gar nichts davon merkt: Es wird wärmer. Leider heißt das aber nicht, dass Schnupfen und Co. nun bis zum Herbst erst einmal Pause machen. Auch in der warmen Jahreszeit sind Erreger unterwegs - und sorgen für die sogenannte Sommergrippe.

13.05.2016

Glauben Patienten, dass der Arzt sie falsch behandelt hat, können sie mithilfe ihrer Krankenkasse ein Gutachten erstellen lassen. Laut einer aktuellen Statisitk machen immer Betroffene von diesem Angebot Gebrauch.

12.05.2016

Oft sind die ersten Symptome unauffällig. Trotzdem ist es wichtig bei einem Schlaganfall schnell zu handeln. Was man bei den ersten Anzeichen tun kann:

12.05.2016
Anzeige