Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Mode made in Berlin: Schau zeigt Roben von Uli Richter
Mehr Lifestyle Aktuelles Mode made in Berlin: Schau zeigt Roben von Uli Richter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 01.12.2016
Eine Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Berlin zeigt 40 Kostüme aus 70 Jahren Modegeschichte des Designers Uli Richter. Quelle: Wolfgang Kumm
Berlin

Er machte Berlin in den 50er Jahren wieder zu einer

angesagten Modemetropole: Zum 90. Geburtstag des Designers Uli

Richter zeigt das

Kunstgewerbemuseum am Kulturforum Highlights seiner Arbeit.

Von Freitag (2. Dezember) an sind rund 40 Kostüme aus fast 70 Jahren Modegeschichte zu sehen, dazu Fotografien, Zeichnungen und

Archivalien. Zehn junge Modemacher stellen Entwürfe vor, bei denen

sie sich von Richter inspirieren ließen, darunter Barre Noire und

Michael Sontag.

Die Ausstellung "Uli Richter Revisited - Modedenker, Lehrer,

Inspiration" zeichnet den Staatlichen Museen zufolge den beruflichen

Werdegang des Designers im West-Berlin der Nachkriegsjahre nach.

"Jung, elegant mit klaren Schnitten und ungewöhnlichen

Materialkombinationen treffen seine Kreationen einen Nerv der Zeit

und stehen international für einen Stil made in Berlin", hieß es.

Zu den Kundinnen des gebürtigen Potsdamers gehörten Prominente wie

Rut Brandt, Hildegard Knef und Fürstin Garcia Patricia. 2005 hatten

die Museen seine umfangreiche Sammlung erworben. Auch zum 80.

Geburtstag gab es eine große Werkschau.

dpa

Verbraucherschützer schlagen Alarm: Modeschmuck enthält oft mehr Blei oder Cadmium, als gesetzlich erlaubt ist. Die Schwermetalle können ernsthaft krank machen - auch dann, wenn es keine äußerlichen Anzeichen für eine Schadstoffbelastung gibt.

30.11.2016

Die schlechte Angewohnheit ist weit verbreitet: Viele legen ihr Handy auf den Tisch, wenn sie mit anderen zusammensitzen. Doch das ist unhöflich. Wie verhält man sich richtig?

30.11.2016

Es gilt als Problem bei Männern, aber auch viele Frauen sind davon betroffen: Haarausfall. Auf Dauer helfen auch viele regenerative Maßnahmen nicht mehr, Haartransplantationen sind daher für viele ein Thema. Wichtig ist, dass noch genug kräftige Haare vorhanden sind.

29.11.2016