Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Stress nicht als Feind ansehen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Stress nicht als Feind ansehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 23.02.2018
Wenn einem mal wieder alles zu viel wird, sollte man durchatmen. Mit der 4-4-4-Atemübung beruhigt man sich. Quelle: Jens Schierenbeck
Anzeige
Hannover

In Urzeiten war Stress überlebenswichtig. Auch heute kann Stress etwas Positives sein - etwas, das einen antreibt und zu Höchstleistungen anspornt. 

"Betrachten Sie den Stress als Freund, nicht als Feind", sagte Mona Henken-Mellies, Coach aus Nürnberg, auf der Bildungsmesse

Didacta (20. bis 24. Februar). Negativ wird Stress erst, wenn er überhand nimmt. "Er darf uns nicht dominieren", Mona Henken-Mellies. Das hängt allerdings auch mit der inneren Einstellung zusammen. Stress an sich ist nicht das Problem.

Zum Problem wird er, wenn er sich zu sehr anstaut. Das sei wie bei einem Luftballon, veranschaulichte die Expertin es auf der Messe. Wenn man jedes Mal hineinpustet, wenn man sich über etwas ärgert, ist der Ballon bald zum Bersten gefüllt.

Ein Mittel dagegen: positiv denken und nicht nur auf das Negative schauen. Oder auf den Luftballon übertragen: nicht krampfhaft am angestauten Ärger festhalten, sondern innerlich loslassen - dann entweicht der angestaute Stress wie die Luft aus dem Ballon.

Ein Weg, um Dampf abzulassen, sei die 4-4-4-Atemübung, erklärte Henken-Mellies. Sie geht so: Vier Mal betont langsam ein- und wieder ausatmen. Das Ganze vier Minuten lang wiederholen. Die Atemzüge können dabei vier Sekunden lang sein - wenn jemand es länger schafft, umso besser.

dpa

Fernunterricht ist populär. Das Angebot ist riesig. Das Lernen in Eigenregie klappt aber nicht immer reibungslos. Wichtig ist eine gute Betreuung. Doch worauf sollten Interessanten bei der Auswahl achten?

22.02.2018

"Ich werd' Youtuber!" Wenn Eltern diesen Berufswunsch von ihren Kindern hören, dürften viele die Augen verdrehen und denken: Bitte nicht! Doch allzu schnell sollten sie so etwas auch nicht als Spielerei abtun. Es gilt vielmehr, die Berufswünsche zu übersetzen.

22.02.2018

Laptop auf, Beamer an - und schon startet die Powerpoint-Präsentation. Die Technik gilt bei Vorträgen im Job als unangefochtener Standard. Doch es geht auch ohne. Wie, das zeigen Experten auf der Bildungsmesse Didacta.

22.02.2018
Anzeige