Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Vermeintlicher Traumjob: Erst zur Probe arbeiten
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Vermeintlicher Traumjob: Erst zur Probe arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 08.06.2016
Hinter dem angeblichen Traumjob in einer anderen Branche steckt oft ein Flop. Wechselwillige sollten die Tätigkeit daher im Vorfeld testen. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Weinheim

Nicht zu früh kündigen: Wenn Berufstätige darüber nachdenken, ihren Arbeitsplatz wegen eines vermeintlichen Traumjobs in einer anderen Branche aufzugeben, sollten sie dort eine Woche testweise arbeiten.

So bekommt man zumindest Anhaltspunkte, ob man für die andere Tätigkeit überhaupt geeignet ist, heißt es in der Zeitschrift "Psychologie heute" (Ausgabe Juli/2016). Mancher finde tatsächlich seinen Traumjob und halte am Wechsel fest. Häufiger komme aber vor, dass Berufstätige nach der Praxiserfahrung Abstand nehmen von ihrer Idee, weil sie sich die Tätigkeit anders vorgestellt haben.

Für manchen Wechselwilligen sei der vermeintliche Traumjob eine fixe Idee. Oft brauche es aber gar keinen Branchenwechsel, sondern nur eine kleine Kurskorrektur. Berufstätige sollten dann nachforschen: Liegt der Grund für ihre Unzufriedenheit wirklich an der Tätigkeit? Oder stecken dahinter zum Beispiel eher Probleme mit den Kollegen oder hoher Arbeitsdruck? Diese Fragen sollten sie sich beantworten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie warm darf es in Arbeitsräumen eigentlich sein? Und gibt es für Angestellte auch so etwas wie hitzefrei? Diese Fragen beantwortet die Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz.

07.06.2016

Manchmal kommen sie wie aus dem Nichts: zusätzliche Aufgaben im Arbeitsalltag. Besonderlich ärgerlich ist es, wenn die Mehrarbeit ohne erkennbaren Grund delegiert wurde. Chefs sollten dabei ein paar Dinge beachten.

06.06.2016

Wer 1995 oder später geboren ist, gehört zur Generation Z. Wenn diese Jahrgänge auf den Arbeitsmarkt strömen, müssen sich Firmen umstellen. Die Jugendlichen haben neue Ansprüche an den Job. Doch auch die Zler selbst können einiges machen, um Konflikte zu vermeiden.

06.06.2016
Anzeige