Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Digitalisierung macht Schule

Digitalisierung Digitalisierung macht Schule

Niedersachsens Lehrer machen sich fit, um Medienkompetenz zu unterrichten

Nächster Artikel
Das paläon präsentiert sich auf der didacta

Digitalisierung: Jugendliche sollen fokussiert in ihrer Medienkompetenz geschult werden, um fit für die berufliche Zukunft zu sein.

Quelle: Deutsche Messe/Rainer Jensen

Hannover. Ein Unternehmen ohne Website, eine Fertigungslinie ohne Computer? Undenkbar und ineffektiv. Weil die Digitalisierung den Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren praktisch auf links gedreht hat, stehen ganze Berufsfelder vor gravierenden Veränderungen. Gleichzeitig entstehen viele neue Aufgabengebiete. Das gilt auch für die Lehreraus- und Weiterbildung. Erstmals wird es auf der didacta 2018 in Hannover einen großen Stand nur mit Bildungs-Start-ups geben. Dort können sich Lehrkräfte über neue Bildungsideen informieren - vom digitalen Regal bis zu Fundraising für Schulen. Interessierte finden das Start-up-Valley in Halle 13, Stand C83.

Denn um Schulabgänger und Berufsschüler auf die Digitalisierung im späteren Job vorzubereiten und damit fit für die Zukunft zu machen, müssen sich die Pädagogen mit akademischen Möglichkeiten auseinandersetzen. „Der digitale Wandel schafft neue Anforderungen an die Qualifizierung von Fachkräften, eröffnet aber auch neue Unterrichtsmöglichkeiten, in denen Wissen mit digitalen Lern- und Lehrformaten vermittelt wird“, sagt Bildungsministerin Johanna Wanka.

Wenn es darum geht, das Fach Medienpädagogik in die Lehramtsausbildung zu integrieren, gilt Niedersachsen als Vorreiter. Praktizierenden Lehrerinnen und Lehrern werden passende Fortbildungen angeboten, damit sie im Klassenzimmer digitales Wissen weitervermitteln können und so die aktive gesellschaftliche Teilhabe der jungen Leute fördern.

Auch wenn man den künftigen Auszubildenden und Studierenden nachsagt, sie gehören zu den „Digital Natives“, den digitalen Ureinwohnern: Auf die reale, global vernetzte Arbeitswelt der Zukunft sind sie deshalb noch lange nicht vorbereitet. Bis 2020 soll Medienkompetenz in den Lehrplänen aller Fächer verankert sein, um die Jugendlichen für den schnellen Wandel „lernfähig und lernwillig“ zu machen. Denn nur eine solide Basis ermöglicht den Jugendlichen die digitale Ausbildungsfähigkeit, mit der sie später in medialen Arbeitsfeldern Fuß fassen können. Neue Perspektiven und die daraus resultierenden Aspekte werden auf der didacta 2018 in Halle 13 erstmals im Themenbereich „didacta DIGITAL“ gezeigt. Besucher können hier die neuen Lehr- und Lernmittel selbst testen.

Fit für den Berufseinstieg

Schon Monate vor dem letzten Schultag fragen sich die jungen Menschen gegenseitig: „Was machst du nach dem Abi?“ oder „In welchem Bereich könntest du dir eine Ausbildung vorstellen?“. Eine Antwort darauf haben viele Jugendliche oftmals nicht.

In Halle 13 befassen sich auf der didacta 2018 Experten erstmals mit dem Themenkomplex „Berufliche Bildung/Qualifizierung“. Sie informieren über zertifizierte Trainingsangebote, wegweisende Ausbildungskonzepte, neue Strategien der Personalarbeit und liefern so Orientierungsansätze. Neben der beruflichen Erstausbildung soll aber auch die berufliche Weiterbildung zentrales Thema sein, denn lebenslanges Lernen wird für Arbeitnehmer in Zeiten sich ständig weiterentwickelnder Technologien immer wichtiger.

Mehr dazu auf der didacta 2018:

Dienstag, 20. Februar

11–11.45 Uhr im Forum didacta aktuell, Halle 12, Stand D14

Wie kann die digitale Bildungsrevolution gelingen?

Podiumsgespräch

12.15–13.15 Uhr im Forum Berufliche Bildung, Halle 13, Stand F104

Podium: Berufsbildung 2018: Wo bleibt die E-Didaktik?

15–16.30 Uhr im Forum Unterrichtspraxis, Halle 12, Stand D46

Dialogforum: Unterrichtsqualität in der digitalen Welt

Gespräch

Mittwoch, 21. Februar

12–13 Uhr im Forum Unterrichtspraxis, Halle 12, Stand D46

Medienkompetenz ausbilden an niedersächsischen Studien-seminaren

Dr. Nicole Proksza, Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), Fachbereich 35 Medienbildung, Hildesheim

Freitag, 23. Februar

12.15–13.15 Uhr im Forum Bildung, Halle 12, Stand C45

Digitale Schule: Wann wird sie Wirklichkeit?

Prof. Dr. Gerald Lembke, Mannheim, Matthias Graf von Kielmansegg, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Leiter Abteilung 1 „Grundsatzfragen; Strategie; Digitaler Wandel“, Dr. Ilas Körner-Wellershaus, stellvertretender Vorsitzender Verband Bildungsmedien e.V., Udo Michallik, Generalsekretär der Kultusministerkonferenz

Sonnabend, 24. Februar

12.30–13.30 Uhr im Forum Qualifizierung, Halle 13, Stand E50

Wissenserwerb 4.0: Chancen und Grenzen von digitaler Weiter-bildung

Carmen Heinze, Projektleiterin im Steinbeis-BeratungszentrumWissensmanagement Augsburg

Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Didacta
Anzeigenspezial
  • Didacta
    Didacta 2018

    Die Bildungsmesse vom 20. bis 24. Februar: Mehr als 800 Aussteller präsentieren sich in diesem Jahr auf der internationalen Fachmesse auf dem Messe... mehr

  • Region Hannover
    Stellenangebote Region Hannover

    Duales Studium bei der Region Hannover und zahlreiche Stellenangebote. Hier erfahren Sie, was die Region Hannover Ihnen bieten kann, welche Stellen... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr