Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lernen mit Smartphone und Co.

Digitalisierung Lernen mit Smartphone und Co.

Auf der didacta erfahren Schüler und Lehrer alles über die Lehr- und Lernmethoden der Zukunft

Nächster Artikel
Das paläon präsentiert sich auf der didacta

Ortsunabhängiges lernen:
Mit digitalen Büchern und Dateiablagen haben Schüler ihre Lern-
materialien immer dabei.

Quelle: Deutsche Messe/Dirk Meussling

Hannover. Erklärvideos auf dem Smartphone ansehen, per Hashtag Arbeitsblätter verteilen, dem Lehrer eine Rückmeldung twittern - in den meisten deutschen Schulen und Bildungseinrichtungen sind dies im Jahr 2018 noch Zukunftsvisionen. Was im privaten Alltag und in nahezu jedem Berufsfeld längst dazugehört, die Nutzung digitaler Medien nämlich, muss im Bildungssektor noch entwickelt werden. Unbestritten ist, dass die Digitalisierung auch dort ankommen wird und die Art und Weise, wie wir lehren und lernen, grundlegend verändern - im optimalen Falle bereichern - wird. Die Weichenstellung für diesen Wandel, sowohl konzeptionell als auch finanziell, wird die große Herausforderung der nächsten Jahre im Bildungssektor sein.

Bei der Digitalisierung im Bildungswesen steckt Deutschland im Ländervergleich noch in den Kinderschuhen. Europäische Nachbarn sind da längst weiter. Tschechien beispielsweise hat sein erstes nationales Rahmenprogramm bereits im Jahr 2007 auf den Weg gebracht, Deutschland erst 2016. Nun gilt es, digitale Infrastruktur in den Bildungseinrichtungen zu etablieren und das Lehrpersonal aus- und fortzubilden. Vorreiter auf Länderebene gibt es bereits: So ist in Niedersachsen die Medienbildung in die Lehramtsausbildung integriert, bereits praktizierende Lehrer werden für die neuen Aufgaben fit gemacht. Bis 2020 soll Medienkompetenz in den Lehrplänen aller Fächer verankert sein.

Plattformen und digitale Bücher

An neuen Instrumenten der Wissensvermittlung mangelt es nicht, Anbieter wie Verlage und Hersteller von Lehrmitteln haben sich längst auf die digitale Revolution im Bildungssektor eingestellt. Davon können sich auch die Besucher der didacta 2018 mit dem erweiterten Ausstellungsschwerpunkt „didacta DIGITAL“ in Hannover überzeugen. Neben der Hardware rückt auch die Entwicklung digitaler Lösungen in den Fokus. Eine wichtige Rolle spielen dabei digitale Lernplattformen, wie sie bereits in allen Bundesländern zum Einsatz kommen. Mit ihnen soll das Lernen individueller und ortsunabhängig werden. Digitale Dateiablagen wie beispielsweise die kostenlose schul.cloud von heinekingmedia - auch auf der didacta vertreten - unterstützen dieses Vorhaben, da Schüler und Lehrer jederzeit auf die Unterrichtsmaterialien zugreifen können. Die schul.cloud, in die auch ein datenschutzkonformer Messenger integriert ist, garantiert eine sichere Kommunikationsumgebung und ist bisher einzigartig.

In einem weiteren Schritt der Digitalisierung soll ein Pool entstehen, der den Zugang zu Open Educational Resources (OER) ermöglicht. OER sind Bildungsmaterialien wie Lehrvideos, Grafiken und Arbeitsblätter, die keinem urheberrechtlichen Schutz unterliegen, verändert und verbreitet werden dürfen.

Nächster Artikel
Mehr aus Didacta
Anzeigenspezial
  • Didacta
    Didacta 2018

    Die Bildungsmesse vom 20. bis 24. Februar: Mehr als 800 Aussteller präsentieren sich in diesem Jahr auf der internationalen Fachmesse auf dem Messe... mehr

  • Region Hannover
    Stellenangebote Region Hannover

    Duales Studium bei der Region Hannover und zahlreiche Stellenangebote. Hier erfahren Sie, was die Region Hannover Ihnen bieten kann, welche Stellen... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr