Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp Bei Geburt des Kindes: Sonderurlaub für Väter
Mehr Studium & Beruf Rechtstipp Bei Geburt des Kindes: Sonderurlaub für Väter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 08.06.2016
Die ersten Stunden mit dem Baby genießen - nicht alle Firmen geben Vätern am Tag der Geburt ihres Kindes Sonderurlaub.    Foto: Mascha Brichta
Köln

Väter bekommen bei der Geburt ihres Kindes nicht in jedem Fall einen Tag Sonderurlaub. Entscheidend ist, was im Arbeits- oder Tarifvertrag steht, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Köln.

Mitarbeiter sollten zunächst einmal überprüfen, ob dort ein entsprechender Anspruch geregelt ist. Steht dort nichts, überprüfen sie am besten als Nächstes, ob die Anwendung von Paragraf 616 im Bürgerlichen Gesetzbuch im Arbeitsvertrag ausgeschlossen wird. Das ist in manchem Vertrag der Fall. Dann haben sie keinen Anspruch auf Sonderurlaub.

Steht dort nichts zu

Paragraf 616, findet er Anwendung, und werdenden Vätern steht ein Tag Sonderurlaub zu. Unerheblich ist für den Urlaubsanspruch, ob Paare verheiratet sind oder nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

LKW-Fahrer haben Anspruch auf einen Nachtzuschlag. Dies besagt ein Urteil eines Landesarbeitsgerichts. Allerdings müssen alle Angaben zur Vergütung klar im Arbeitsvertrag geregelt sein. Vor allem pauschale Regelungen sind in diesem Zusammenhang schwer umsetzbar.

06.06.2016

Eine unbefristete Anstellung gibt Arbeitnehmern eine sichere Zukunftsperspektive. Arbeitgeber haben jedoch die Möglichkeit, den Arbeitsvertrag wiederholte Male befristet zu verlängern. Nur muss dafür ein gewichtiger Grund vorliegen.

03.06.2016

Eine Pizza-Auslieferfahrerin erhält für ihre Arbeit einen eindeutigen Hungerlohn. So muss das Jobcenter die nötigen Leistungen zur Grundsicherung übernehmen. Der Fall geht vor Gericht.

30.05.2016