Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Test der Woche Waschen dauert immer länger
Mehr Verbraucher Test der Woche Waschen dauert immer länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 10.10.2011
Günstigster Testsieger: Siemens WM14S443 Quelle: HAZ

Zum ersten Mal hat bei einem Test von Waschmaschinen die von der Stiftung Warentest eingeplante Zeit für die Dauerprüfung nicht ausgereicht. Der Grund: Die Maschinen laufen immer länger. Üblicherweise simulieren 1840 Waschgänge zehn Jahre Gebrauch. Diesmal umfasst der Haltbarkeitstest nur 1680 Wäschen, was einem Gebrauch von rund neun Jahren entspricht. Die Waschmaschine des koreanischen Anbieters LG schaffte aber selbst das abgespeckte Programm nicht in der vorgegebenen Zeit.

Dauerte ein 40-Grad-Buntwaschgang mit voller Beladung beim letzten Test noch durchschnittlich 130 Minuten, waren es jetzt 150 Minuten. Die LG F1480 (715 Euro) braucht sogar 179 Minuten, also rund drei Stunden. Was lange währt, wird aber wenigstens gut. Die Waschergebnisse der LG F1480 gehören zu den besten im Test.

Dennoch fallen einige Besonderheiten ins Auge. Zum Beispiel die Waschtemperatur. Während bei der LG in den 40-Grad-Programmen relativ hohe Werte von rund 45 Grad gemessen wurden, waren es im Programm Baumwolle 60 Grad mit halber Beladung gerade mal 41 Grad. Das führt zum interessanten Ergebnis, dass der Stromverbrauch im 60-Grad-Programm niedriger ist als im 40-Grad-Programm. Die Wäsche wird dennoch sauber. Gut geschleuderte Wäsche verkürzt die Trocknungszeit. Das ist besonders für diejenigen interessant, die einen elektrischen Wäschetrockner benutzen. Reichen 1400 Umdrehungen pro Minute aus oder sollten es besser 1600 sein? Im Test waren auch drei hochtourige Maschinen. Ergebnis: Das Schleuderergebnis der Waschmaschinen mit 1600 Schleu­dertouren ist nicht viel besser, die Wäsche wird kaum trockener.

Günstigster Testsieger wurde Siemens mit der WM14S443 für 660 Euro. Die billigste Waschmaschine im Test, die Haier HW70-B1401 (385 Euro), machte im Dauertest schlapp. Bei zwei Maschinen tropfte Wasser aus einem durchgescheuerten Schlauch und löste bei einem Gerät nach und nach Zement aus dem Trägheitsgewicht, der sich als grauer Schmadder am Maschinenboden sammelte. Die dritte Maschine wurde durch eine defekte Leiterplatte außer Gefecht gesetzt. Auch die Gorenje-Waschmaschinen erwiesen sich als wenig zuverlässig. Zwei verabschiedeten sich in der Dauerprüfung: Motorausfall. Die dritte Maschine fiel mit einem durchgewetzten Wasserschlauch aus.

Der komplette Test ist im Oktoberheft der Zeitschrift „Test“ nachzulesen.

td

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die optimale Fahrsicherheit auf nassen und vereisten Straßen ist die Wahl des Winterreifens entscheidend. Im Test der Stiftung Warentest stachen die Modelle von Continental hervor. Die Konkurrenz wies Schwächen bei Nässe auf.

26.09.2011

Seit Jahresbeginn sind Handytarife bis zu 45 Prozent günstiger geworden, Dauertelefonierer zahlen weniger als 40 Euro im Monat. Wer mit seinem Handy ins Internet möchte, sollte jedoch unbedingt auf die Netzwahl des Anbieters achten.

19.09.2011

Die Lautsprecherriegel beeindrucken mit einer deutlichen Verbesserung des TV-Tons, sind aber nicht günstig. Wer sparen will, kann laut Stiftung Warentest mit einer guten Stereoanlage ein ähnliches Ergebnis erzielen. Echten Raumklang liefert leider keine Variante.

12.09.2011