Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Autofahrer fährt Hund an – und lässt ihn sterben
Nachrichten Der Norden Autofahrer fährt Hund an – und lässt ihn sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 03.07.2018
Ein Labrador ist bei einem Unfall in Bad Segeberg gestorben (Symbolbild). Quelle: Carsten Rehder
Bad Segeberg

Ein sieben Monate alter Labrador ist nach einem Autounfall in Bad Segeberg gestorben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, sprang er über den Zaun eines Grundstücks und lief auf die Fahrbahn vor ein Auto. Der unbekannte Fahrzeugführer fuhr einfach weiter, ohne sich um das Tier zu kümmern, obwohl der Labrador schwer verletzt auf der Fahrbahn liegen blieb. Der Hund erlag später seinen Verletzungen.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen für den Unfall, der sich bereits am 27. Juni in der Segeberger Straße ereignete. Bei dem gesuchten Pkw soll es sich um einen Daihatsu Terios handeln.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Verkehrsunfall oder dem Fahrzeug machen können, werden gebeten, ihre Beobachtungen der Polizei Garbek unter 04559 / 1883540 mitzuteilen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neun Prozent weniger Bestellungen: Niedersachsens Automobilbranche muss im Juni deutliche Einbußen bei ihren Auftragszahlen hinnehmen.

03.07.2018

Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst in Rotenburg: In einer Spedition hat es einen Chemie-Unfall gegeben. 14 Mitarbeiter wurden verletzt.

03.07.2018

Ein 78-Jähriger ist in Meppen von einem Heuanhänger gefallen und verletzte sich. Wenige Stunden später starb er im Krankenhaus. Der Anhänger hatte sich vom Traktor gelöst und war gegen einen Baum geprallt.

03.07.2018