Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 24-Jährige stirbt nach Verfolgungsjagd
Nachrichten Der Norden 24-Jährige stirbt nach Verfolgungsjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 22.07.2018
Quelle: Polizei Alfeld
Anzeige
Eime/Marienhagen

 Die Besatzung eines Streifenwagens wollte den Fahrer eines Audi am Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr auf der B240 in der Ortsdurchfahrt von Eime kontrollieren. Doch der Fahrer hielt nicht an, sondern gab Gas. Laut Polizei beschleunigte er dabei zwischenzeitlich auf Tempo 180.

In einer lang gezogenen Kurve vor der Ortseinfahrt Marienhagen verlor er die Kontrolle über den Wagen. Das Fahrzeug prallte gegen zwei Bäume. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Motorblock 30 Meter weit auf ein Feld flog.

Der 34-jährige Fahrer wurde ebenfalls aus seinem Audi geschleudert. Er wurde mit schwersten Verletzungen nach Hannover in die MHH geflogen. Für die 24-jährige Beifahrerin kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie starb noch an der Unfallstelle.

Da in dem Unfallwagen ein Kindersitz war, befürchteten die Rettungskräfte, dass auch ein Kind im Wagen gewesen und herausgeschleudert worden sei. Deshalb suchte ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera die Umgebung ab – ohne Erfolg. Ein Kind war wohl doch nicht mit dabei gewesen.

Von RND/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem Schweden um Hilfe bei der Brandbekämpfung gebeten hat, machen sich nun 52 Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Nienburg auf den Weg. Auch Hannovers Feuerwehren stehen auf Abruf bereit.

22.07.2018

Zu seinem 70. Geburtstag hat es Otto Waalkes in seiner Heimatstadt Emden ordentlich krachen lassen: Er lud spontan auf den Rathausplatz ein, um bei Freibier und 700 Bratwürsten in den runden Geburtstag reinzufeiern.

22.07.2018

Der Griff zur Waffe bei Einsätzen ist für die Polizei im Norden eine Ausnahme. Nur in Einzelfällen richten die Beamten ihre Pistole auf Menschen. Häufiger kommt es im Polizeialltag allerdings vor, dass sie verletzte oder kranke Tiere töten müssen.

22.07.2018
Anzeige