Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erneut weniger Erdbeeren auf Feldern in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Erneut weniger Erdbeeren auf Feldern in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 25.07.2018
Werden weniger: Erdbeeren aus Niedersachsen. Quelle: dpa
Hannover

Trockenheit, hohe Temperaturen und die weiter geschrumpfte Anbaufläche haben die Erdbeerernte in Niedersachsen in diesem Jahr schlechter ausfallen lassen. Mit rund 30.200 Tonnen dürfte die Menge der geernteten Erdbeeren um knapp 15 Prozent unter dem schon vergleichsweise geringen Vorjahreswert liegen, teilte das Landesamt für Statistik am Mittwoch in Hannover auf der Grundlage vorläufiger Ergebnisse mit. Angesichts der außergewöhnlichen Trockenheit seien die Früchte teils schneller gereift als sie hätten geerntet werden können, viele Beeren seien zudem klein geblieben und könnten nur schwer vermarktet werden.

Die Freiland-Anbauflächen im Land wurden seit 2014, als es noch 3500 Hektar waren, um 19,7 Prozent auf 2800 Hektar verringert. Der Trend der rückläufigen Freilandproduktion von Erdbeeren setzte sich damit fort. Betriebe setzten stärker auf den Anbau unter begehbaren Schutzabdeckungen, die entsprechenden Flächen wuchsen seit 2014 um mehr als die Hälfte auf deutlich über 100 Hektar. Bundesweit liegt die Erdbeerernte mit über 122.000 Tonnen um sechs Prozent über dem Vorjahresertrag.



Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

52 Feuerwehrleute aus Niedersachsen sind derzeit in Schweden im Einsatz. Dort kämpfen sie gegen die verheerenden Waldbrände –und haben es auf die Titelseiten geschafft.

25.07.2018

Für Donnerstag werden in Hannover 37 Grad erwartet. Das niedersächsische Landesgesunheitsamt warnt vor Überlastung: „Durch die warmen Nächte kann der Körper sich nicht richtig erholen.“

27.07.2018

Zwei Wochen nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Wolfenbüttel ist ein 61 Jahre alter Bewohner an den Folgen der Verletzungen gestorben, die er sich beim Sprung auf ein Rettungskissen zugezogen hatte.

24.07.2018