Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fliegerbombe auf Wolfsburger VW-Gelände entschärft
Nachrichten Der Norden Fliegerbombe auf Wolfsburger VW-Gelände entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 08.07.2018
Georg Grupe (links) und Thorsten Lüdeke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Hannover neben dem Blindgänger. Quelle: Volkswagen/dpa
Anzeige
Wolfsburg

Sprengstoffexperten haben auf dem Gelände des Autoherstellers Volkswagen in Wolfsburg einen Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die Aktion sei erfolgreich abgeschlossen worden, teilt die Stadt Wolfsburg am Sonntag mit. Den Angaben zufolge handelte es sich um einen rund 1000 Kilogramm schweren Sprengkörper mit Aufschlagzünder.

Im Umkreis von einem Kilometer rund um den Fundort hatten die Menschen Häuser und Wohnungen verlassen müssen. Betroffen waren etwa 4000 Einwohner, die südlich des Werkes wohnen. Für die Entschärfung waren mehrere Straßen gesperrt worden. Auch im Zugverkehr kam es zu Behinderungen, weil der Hauptbahnhof Wolfsburg nicht angefahren werden konnte und Züge des Fernverkehrs über Magdeburg umgeleitet wurden. Eingestellt wurde vorübergehend auch der Schiffsverkehr auf dem Mittellandkanal.

Mehrere Menschen missachten Sperrzone

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen hatte die Fliegerbombe zunächst freigelegt und um 11. Uhr mit der Entschärfung begonnen. „Die Sicherheits- und Ordnungskräfte haben im Verlauf der Evakuierung sehr gut zusammengearbeitet“, sagte Michael Sothmann, Leiter des Einsatzstabes. Die Arbeiten mussten nur kurzzeitig unterbrochen werden, weil mehrere Personen in den Evakuierungsbereich eingedrungen waren und wieder rausgeholt werden mussten.

In Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr bei mehr als 700 Einsätzen rund 130 Tonnen Kampfmittel aus den beiden Weltkriegen geborgen und entsorgt. Das waren fast 40 Tonnen mehr als im Jahr zuvor. Experten gehen davon aus, dass allein die Hinterlassenschaften des Zweiten Weltkriegs Kampfmittelräumer noch Generationen beschäftigen werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann aus Goslar soll regelmäßig von seinem Balkon gepinkelt und die anderen Balkone dadurch bespritzt haben. Zwar bestreitet der Mann alles, die Polizisten stellten allerdings einen penetranten Uringeruch fest.

08.07.2018
Der Norden Brandenburg/Niedersachsen - Randalierer springt auf Motorhauben

Ein 34 Jahre alter Mann aus Niedersachsen hat am Sonnabend im brandenburgischen Jüterbog mehrere Autofahrer erschreckt und ihre Autos demoliert.

08.07.2018

Ein 68-Jähriger aus dem Heidekreis wollte mit einem Gasbrenner Unkraut vernichten. Bei trockenem Boden keine gute Idee: Der Rasen ging in Flammen auf, diese verletzten den Mann schwer. Eine Gießkanne des Nachbarn rettete den 68-Jährigen.

08.07.2018
Anzeige