Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Auto zwingt Regionalexpress zur Notbremsung
Nachrichten Der Norden Auto zwingt Regionalexpress zur Notbremsung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 05.07.2018
Der Lokführer musste eine Notbremsung einleiten (Symbolfoto). Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Bad Zwischenhahn

Mit einem waghalsigen Manöver hat ein Autofahrer einen Regionalexpress im Ammerland zur Notbremsung gezwungen. Der Zug war am Mittwochabend auf der Fahrt von Oldenburg nach Leer unterwegs, als ein Auto die geschlossenen Halbschranken bei Bad Zwischenahn umfuhr.

Der nahende Zug fuhr zu dem Zeitpunkt etwa 120 Kilometer pro Stunde. Der 56 Jahre alte Lokführer gab nach Polizeiangaben vom Donnerstag Warnsignale ab und leitete eine Schnellbremsung ein. So konnte er eine Kollision verhindern.

Reisende kamen nicht zu Schaden, der Lokführer musste jedoch in Leer abgelöst werden.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen den unbekannten Autofahrer. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Bundespolizei in Oldenburg unter 0441/218380 zu melden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Lingen ist am Donnerstag in einer Chemiefabrik ein Feuer ausgebrochen. Für Anwohner bestand jedoch keine gesundheitliche Gefahr. Die Brandursache ist derzeit noch unklar.

05.07.2018

Nach dem schweren Lkw-Unfall zwischen Hannover-Bothfeld und Langenhagen bleibt der A2-Abschnitt bis zum Freitagmittag voll gesperrt. Ein 29-Jähriger wurde im Fahrerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Am Unfallort erwischte die Polizei einen Gaffer.

05.07.2018

In den einzelnen Ministerien der niedersächsischen Landesregierung werden zusätzliche Stellen geschaffen. Im Gegenzug sollen die Ministerien sparen. Verbände befürchten, dass hierfür Stellen im Schulbereich und bei der Polizei gestrichen werden.

08.07.2018
Anzeige