Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 22 Niedersachsen wurden 2018 zu Lotto-Millionären
Nachrichten Der Norden 22 Niedersachsen wurden 2018 zu Lotto-Millionären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 11.01.2019
Gleich 22 Niedersachsen sind 2018 zu Lotto-Millionären geworden. Quelle: Peter Steffen/dpa
Hannover

22 Tippspieler aus Niedersachsen sind 2018 durch Lotto-Glück zu Millionären geworden. „Dies stellt einen Spitzenwert dar“, sagte Toto-Lotto-Sprecherin Petra-Kristin Bonitz. 2017 hatte es im Vergleich nur zwölf neue Lotto-Millionäre in Niedersachsen gegeben.

Allein elf Spieler seien durch den Eurojackpot zu Millionären geworden, berichtete Bonitz. Durch den Klassiker „6 aus 49“ hätten sieben Gewinner einen sechsstelligen Betrag eingestrichen. Zweimal waren Tipper demnach über „Bingo! - Die Umweltlotterie“ erfolgreich, und jeweils ein Glückspilz schaffte es über die „GlücksSpirale“ und das „Spiel 77“.

Ein Spieler aus Diepholz gewinnt 8,3 Millionen

Als Grund für die vielen Gewinner nannte die Lotto-Sprecherin eine besondere Situation im Eurojackpot. Dieser sei über 13 Wochen lang bis zum Maximum von 90 Millionen Euro gefüllt gewesen. „Alles, was darüber geht, wandert in die nächst niedrige Gewinnklasse“, sagte Bonitz. Dort sei die Gewinnchance mit 1 zu 6 Millionen deutlich besser als in der ersten Gewinnklasse mit 1 zu 96 Millionen.

Insgesamt schüttete die niedersächsische Lotto-Gesellschaft im Jahr 2018 nach eigenen Angaben rund 351 Millionen Euro aus. Mit mehr als 8,3 Millionen Euro habe ein Spieler aus dem Landkreis Diepholz über die höchste Summe abgeräumt. Auf der anderen Seite gaben die Niedersachsen der Sprecherin zufolge rund 726 Millionen Euro an Spieleinsätzen für staatliche Lotterien und Sportwetten aus. Das entspreche einem Anstieg von 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die meisten hohen Gewinne sahnten Spieler aus der Landeshauptstadt ab. Von den 118 Beträgen über 100.000 Euro gingen demnach 24 nach Hannover. Gewinner, die ihr Glück erst spät bemerken, beruhigt Sprecherin Bonitz. Denn die gesetzliche Verjährungsfrist für die Abholung von Gewinnen betrage drei Jahre zum Jahresende. Bis 2021 sollten Tipper ihre Zettel also spätestens kontrolliert haben.

Von RND/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur 27 Prozent der Abgeordneten im niedersächsischen Landtag sind Frauen. Die SPD will das ändern und denkt über ein Parité-Gesetz nach, um mehr Frauen in politische Ämter zu bringen.

13.01.2019

Eine Schneewehe hatte anstrengende Folgen: Die Harzer Schmalspurbahn hatte sich am Dienstag festgefahren. Dutzende Fahrgäste mussten stundenlang ausharren. Erst am Donnerstag konnte die Bergung der Waggons beendet werden.

10.01.2019

Die Pläne von K+S, das Kalibergwerk Giesen (Kreis Hildesheim) wieder in Betrieb zu nehmen, bleiben umstritten. Vor allem die geplante zweite Abraumhalde stößt bei Anwohnern auf große Vorbehalte.

10.01.2019