Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wieso hat niemand das Falschgold erkannt?
Nachrichten Der Norden Wieso hat niemand das Falschgold erkannt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:54 17.08.2018
Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Dies hier ist aber immerhin echt. Quelle: dpa
Göttingen

Die Geschichte wirkt zu hundert Prozent unglaubwürdig. Ein junger Mann, gerade 18, besorgt sich vier Barren Falschgold und geht damit zur örtlichen Sparkasse. Die Sparkasse kauft ihm das falsche Gold ab. Er besorgt sich weiteres Falschgold und geht wieder zur Sparkasse. Sie kauft es ihm ab. Prima, denkt er, dann mache ich doch so weiter. Und das tut er, und die Sparkasse macht auch weiter. Erst 300.984 Euro später, als auch noch die Mutter des jungen Mannes ankommt und Gold verkaufen will, fliegt die ganze Sache endlich auf.

Würde man das als Krimi aufschreiben und einem Verlag anbieten, die Lektoren würden es einem um die Ohren hauen. Aber die Geschichte ist zu hundert Prozent wahr – vorbehaltlich des abschließenden Urteils des Amtsgerichts Göttingen, wo die Angelegenheit seit dieser Woche verhandelt wird. Im September 2016 tauchte der junge Mann, Realschulabsolvent, inzwischen 20, zum ersten Mal in der Kasse mit Barren auf, die er sich über die Internetplattform Ebay mutmaßlich in China besorgt hatte (er selbst sagt nichts, er verweigert die Aussage). In China kann man Metallbarren – Kupfer, Messing oder Wolfram mit hauchdünnem Goldüberzug und täuschend echter Goldbarrenverpackung – für wenig Geld erstehen. Elfmal hat der Göttinger Goldjunge laut Oberstaatsanwalt Andreas Buick der Sparkasse sein Fake-Gold angedreht, in Form von 259 nachgemachten Barren und zwei nachgemachten Krügerrand-Münzen.

Bei der Sparkasse hat sich niemand gewundert, dass ein Jüngling mit Gold um sich wirft. Das Geldinstitut soll ihn sogar zwischendurch angerufen und gefragt haben, ob er nicht noch mehr habe. Hatte er. Beim letzten Deal gingen 80 Barren über den Tresen. Und niemand hat die Echtheit überprüft.

Man kann das auf verschiedenen Weise tun, ein Verfahren ist beispielsweise eine aufwendige Röntgenfluoreszenzanalyse im Spektrometer. Man könnte allerdings, wie im Prozess ausgerechnet der Rechtsvertreter der Sparkasse (die in dem Verfahren als Nebenkläger auftritt) vorführte, auch einfach an den Barren kratzen, ganz leicht, und schon tritt unter der Oberfläche das andere Metall zutage.

183.000 Euro sind noch da

Das Verfahren ist im Moment ausgesetzt. Amtsrichter Stefan Scherrer erläutert, man müsse noch Details recherchieren, was den Schaden angeht. Denn ein bisschen Gold – den dünnen Überzug der falschen Barren – hat das Institut ja tatsächlich bekommen. 183.000 Euro konnten bei dem mutmaßlichen Täter noch sichergestellt werden.

Der Göttinger Rechtsanwalt Patrick Riebe, der in dem Strafverfahren die Mutter vertritt, erzählt, der Sparkasse sei erst nach Monaten ein Verdacht gekommen. Allerdings der falsche: Das Geldinstitut ließ Ermittlungen wegen Geldwäsche einleiten. An diesem Verdacht immerhin scheiterte das letzte der in der Anklage aufgeführten Geschäfte, bei dem die Mutter des Angeklagten versucht hatte, der Sparkasse drei von ihr über Ebay erstandene Barren zu verkaufen.

Einen Teil des dubiosen Goldes hatte die Sparkasse übrigens an andere Kunden weiterverkauft, beispielsweise an die Nord/LB und nach Baden-Württemberg. Bei der Landesbank in Hannover wird die Existenz der Barren schmallippig bestätigt. Dem Vernehmen nach sind sie aber aus dem Verkehr gezogen. Ein anderer Teil des Tands, berichtet Anwalt Riebe, sei als vermeintliches Echtgold eingeschmolzen worden.

Wo und wie, ist noch unbekannt. Die Sparkasse Göttingen ist im Moment nämlich extrem kleinlaut. Der Vorgang sei aufgearbeitet, teilt sie mit. Keinem Kunden sei ein Schaden entstanden. Weitere Auskünfte könne man leider nicht geben.

Von Matthias Heinzel und Bert Strebe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Zwei Dutzend Fahrgeschäfte - In Vechta startet der 720. Stoppelmarkt

Ein Fest mit langer Tradition: In Vechta ist am Donnerstag der 720. Stoppelmarkt mit einem Festumzug durch die Innenstadt gestartet.

16.08.2018

Weil er die Sparkasse Göttingen mit gefälschten Goldbarren und Münzen hereinlegte, stehen ein heute 20-Jähriger und seine Mutter vor Gericht.

16.08.2018

Eine Sammlung von 150 Kunstwerken stiftet ein Osnabrücker Ehepaar an das LWL-Museum für Kunst- und Kultur in Münster. Die beiden sammeln die Werke seit Jahrzehnten.

16.08.2018