Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verweste Leiche entdeckt – drei Tage später brennt Auto des Toten
Nachrichten Der Norden Verweste Leiche entdeckt – drei Tage später brennt Auto des Toten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 08.07.2018
Die Polizei ermittelt nach einem mysteriösen Todesfall in einer Herzberger Wohnung. Quelle: Alciro Theodoro da Silva
Anzeige
Herzberg

Ein mysteriöser Leichenfund beschäftigt die Polizei in Herzberg am Harz (Kreis Osterode). Nach ersten Ermittlungen hatte der Mann bereits eine Woche lang tot in seiner Wohnung gelegen, bevor er gefunden wurde. Auch nach einer Obduktion in der Rechtsmedizin ist die Todesursache noch ungeklärt. Nach Polizeiangaben vom Sonntag „kann ein Fremdverschulden weder ausgeschlossen noch belegt werden“.

Der Fall ist doppelt mysteriös: Drei Tage nachdem der Mann gefunden wurde, brannte am Sonnabend aus ungeklärter Ursache auch noch sein Auto aus, das in der Nähe der Wohnung abgestellt war. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Tod des Mannes und dem Feuer gibt, ist ungeklärt, berichtet das „Göttinger Tageblatt“.

Am Mittwochvormittag (4. Juli) hatten sich Anwohner Sorgen um den allein lebenden 66-Jähren gemacht. Er sei seit mehreren Tagen nicht gesehen und sein Briefkasten nicht geleert worden, so die Polizei. Als sie die Tür öffnete, sei die verweste Leiche des Mannes gefunden worden.

Auto brennt aus

Seitdem ermittelt die Polizei Northeim/Osterode unter Leitung der Staatsanwaltschaft Göttingen. Hinweise auf eine Todesursache gebe es bisher allerdings nicht. Klar sei hingegen, dass es sich bei dem Toten um den 66-jährigen Mieter der Wohnung handelt. Der Todeszeitpunkt „dürfte über eine Woche zurückliegen“, so die Polizei. Durch Wärme und Sonneneinstrahlung sei die Verwesung des Leichnams „entsprechend weit fortgeschritten“.

Nach weiteren Ermittlungen war der Mann Halter eines grauen Pkw der Marke Skoda. Das Fahrzeug habe seit längerem auf einem Parkplatz des Mehrfamilienhauses, in dem sich seine Wohnung befindet, gestanden. Dort hat es am frühen Sonnabendmorgen Feuer gefangen. Hinweise zur Brandursache liegen nach Polizeiangaben derzeit noch nicht vor. Das ausgebrannte Auto sei beschlagnahmt worden.

Bislang sei ungeklärt, ob der Todesfall und der Brand des Pkw in einem direkten Zusammenhang stehen. Die Ermittlungen würden in alle Richtungen geführt. Die Ermittler der Northeimer Kripo suchen jetzt Zeugen zu dem Brand des Pkw am Sonnabend in der Zeit zwischen 4 bis 4.30 Uhr. Auffällige Beobachtungen auf oder in der Nähe des Parkplatzes in der Leobschützer Straße können unter Telefon 0 55 51/7 00 50 gemeldet werden.

Von Ulrich Schubert/GT/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach knapp zwei Stunden war der 1000-Kilo-Bombenblindgänger in Wolfsburg unschädlich gemacht. Tausende Menschen hatten ihre Wohnungen und Häuser für die Aktion verlassen müssen.

08.07.2018

Ein Mann aus Goslar soll regelmäßig von seinem Balkon gepinkelt und die anderen Balkone dadurch bespritzt haben. Zwar bestreitet der Mann alles, die Polizisten stellten allerdings einen penetranten Uringeruch fest.

08.07.2018
Der Norden Brandenburg/Niedersachsen - Randalierer springt auf Motorhauben

Ein 34 Jahre alter Mann aus Niedersachsen hat am Sonnabend im brandenburgischen Jüterbog mehrere Autofahrer erschreckt und ihre Autos demoliert.

08.07.2018
Anzeige