Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 31-Jähriger täuscht schweren Unfall vor
Nachrichten Der Norden 31-Jähriger täuscht schweren Unfall vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 13.09.2018
Quelle: dpa
Hessisch Oldendorf

Ein im Kreis Hameln angeblich fast zum Krüppel gefahrener Fußgänger hat den Unfall und seine schweren Verletzungen nur vorgetäuscht. Das hat die Polizei am Donnerstag mitgeteilt. Der Mann hatte angegeben, ihn habe am Mittwoch in Hessisch Oldendorf ein Auto angefahren. Er berichtete von schweren Wirbelsäulenverletzungen.

Ermittlungen wegen Vortäuschens einer Straftat

Nachdem er anscheinend bewusstlos zusammengebrochen war, wurde er ins Krankenhaus gebracht. Als Polizisten ihn dort vernehmen wollten, kam ihnen der angeblich Schwerverletzte jedoch zu Fuß entgegen. Die misstrauisch gewordenen Beamten konnten dann anhand eines in seiner Unterwäsche entdeckten Ausweises die wahre Identität des Mannes aufdecken. Zudem stellte sich heraus, dass der 31-Jährige schon am Dienstag in Sarstedt einen ähnlichen Unfall vorgetäuscht hatte. Gegen ihn wird jetzt wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Aufgrund seiner psychischen Verfassung wurde er in eine Fachklinik gebracht.

Von lni/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ehemaliger Wachmann hat vor dem Landgericht Göttingen zugegeben, einen Zehnjährigen sexuell missbraucht zu haben. Dennoch hat das Gericht die Haftstrafe auf Bewährung ausgesetzt – und ist damit der Forderung der Staatsanwaltschaft nachgekommen.

13.09.2018
Der Norden Lies und Otte-Kinast spielen Streit herunter - Minister geloben Besserung

Viel Lärm um die Zukunft der Walkdschnepfe? Im Landtag legten Niedersachsens Umweltmiister und die Agrarministerin ihren Streit bei.

13.09.2018

Mehr Gehalt, bessere Arbeitsbedingungen an den Schulen: Rund 2500 Lehrer aus Niedersachsen sind am Donnerstag bei zwei Protestzügen der Gewerkschaft GEW durch Hannovers Innenstadt gezogen.

13.09.2018