Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unwetterwarnung für weite Teile Niedersachsens
Nachrichten Der Norden Unwetterwarnung für weite Teile Niedersachsens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 28.07.2018
Am Sonnabend drohen starke Gewitter in weiten Teilen Niedersachsens. Quelle: Ole Spata/Montage/RND
Hannover

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Sonnabend eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter ausgesprochen. Vom Süden sollten demnach die Gewitter aufziehen und von Starkregen mit Niederschlagsmengen von 15 bis 25 Litern pro Quadratmeter pro Stunde begleitet werden. Außerdem soll es dabei Sturmböen mit Geschwindigkeiten von 70 bis 85 Stundenkilometern geben. Auch kleinkörniger Hagel soll auftreten. Betroffen waren gegen Mittag unter anderem die Regionen Hannover und Göttingen. Mittlerweile ist die Unwetterfront nach Osten weitergezogen. Am späten Nachmittag warnte der DWD unter anderem für Landkreise Gifhorn, Wolfsburg, Salzgitter, Helmstedt, Wolfenbüttelsie Braunschweig. Nach DWD-Angaben sind bis 20 Uhr weiterhin Gewitter möglich. Hier geht's zur aktuellen Warnlage.

Wenn ein Sturmtief über die Stadt zieht, bringt es auch immer viele Gefahren mit. Diese Dinge sollten Sie dann beachten.

Bereits am Vormittag war der Warnung eine etwas allgemeiner gefasste Ankündigung für weite Teile Norddeutschlands vorausgegangen, die auch den Großteil des niedersächsischen Gebiets beinhaltete. Diese Vorabinformation wurde bislang nicht aufgehoben und besteht nach wie vor von 13 bis 20 Uhr. Lediglich in den Regionen westlich von Bremen bestehe bislang keine Gefahr von Unwettern.

Von RND/jos

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Schreck für eine Mutter in Bad Bentheim: Ein Unbekannter hatte nachts eine unbekannte Substanz in das Planschbecken gekippt, sodass die Kleinkinder am nächsten Tag beim Baden sofort über Haut- und Augenreizungen klagten.

27.07.2018

Hitze plus Trockenheit erhöht schon seit Tagen die Gefahr von Bränden. Jetzt besteht in Niedersachsen fast landesweit höchste Waldbrandgefahr. Sie erreichte die maximale Stufe fünf, gab am Freitag das Innenministerium bekannt.

27.07.2018

Viele pädagogische Fachkräfte im Land arbeiten an Hochschulen oder in Musikschulen. Ein Angestelltenverhältnis haben aber nur die Wenigsten. Die Landesregierung liefert nun konkrete Zahlen zur Lage.

27.07.2018