Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hitzerekord: Wolfsburg heißeste Stadt Niedersachsens
Nachrichten Der Norden Hitzerekord: Wolfsburg heißeste Stadt Niedersachsens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 31.07.2018
Der Hitzerekord ging am Dienstag nach Wolfsburg. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Wolfsburg war am Dienstag die heißeste Stadt in Niedersachsen. 37 Grad seien dort gemessen worden, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Abend. Der bisherige Temperaturrekord im Land wurde jedoch nicht geknackt. 37,8 Grad waren am 26. Juli in Lingen gemessen worden. Bundesweit war der Dienstag der heißeste Tag des Jahres.

Die deutschlandweit größte Hitze herrschte in Bernburg in Sachsen-Anhalt, wo 39,5 Grad gemessen wurden. Backofentemperaturen gab es auch im fränkischen Kitzingen (39,0 Grad), in Demker bei Stendal (38,7 Grad), im thüringischen Artern (38,2 Grad), im baden-württembergischen Bad Mergentheim (38,3 Grad) und in Regensburg (38,2 Grad). Sogar auf der Ostseeinsel Poel waren es 37,1 Grad.

Wann kommt die Abkühlung?

An den nächsten Tagen bleibt es sommerlich warm - aber es ist nicht mehr ganz so heiß. „Schon am Mittwoch können die Temperaturen auf etwa 22 Grad in Ostfriesland und 31 Grad im Osten sinken“, sagte eine Meteorologin. Danach gehe es trocken und sommerlich warm weiter. „Erstmal rechnen wir nicht mehr mit Temperaturen deutlich über 30 Grad.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Futter für Rinder und Pferde wird knapp. Verbraucher müssen mit Preisanstiegen etwa bei Gemüse rechnen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Folgen der Dürre.

03.08.2018

Schwerer Unfall in Braunschweig: Ein Bagger hat sich am Dienstag in einen vorbeifahrenden Linienbus gedreht. Bei dem Zusammenstoß wurden Insassen und der Baggerfahrer verletzt.

31.07.2018

Die AfD pocht auf ihren Platz im Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten, zu denen das ehemalige KZ Bergen-Belsen gehört. Eine Gesetzesänderung hatte ihren Einzug in den Rat verhindert.

31.07.2018
Anzeige