Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Darum steht eine Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück
Nachrichten Der Norden Darum steht eine Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 21.07.2018
Täuschend echt: Das Schild soll helfen bei der Therapie von dementen Patienten mit Weglauftendenz. Quelle: dpa
Osnabrück

Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist, dass in vergangener Zeit die Betreuung von Patienten mit Weglauftendenz für die Mitarbeiter im Notaufnahmezentrum aufwendiger geworden ist, wie ein Kliniksprecher angab. Die Anzahl der Patienten mit demenziellen Erkrankungen nehme zu, und vor allem am Anfang des Krankenhausaufenthalts, also eben in der Notaufnahme, versuchten viele Senioren, in die vertraute Umgebung nach Hause zurückzukehren.

Ein von den Stadtwerken installiertes Bushaltestellenschild "Neumarkt" steht in der Notaufnahme des Klinikums Osnabrück. Das Schild soll helfen bei der Therapie von dementen Patienten mit Weglauftendenz. Quelle: dpa

Gesucht sei eine möglichst wenig freiheitseinschränkende Lösung, die den Patienten noch viel Autonomie gebe, sagte Mathias Denter, Ärztlicher Leiter der Notaufnahme. Gemeinsam mit den Stadtwerken Osnabrück wurde die Haltestelle aufgebaut. Da Demenzkranke im Langzeitgedächtnis abgespeicherte Erinnerungen immer noch gut abrufen können, sind die Klinikärzte auf die Idee gekommen, die Bushaltestelle Neumarkt in der Stadtmitte auf dem Klinikkorridor aufzustellen, zusammen mit einem Bild des „alten“ Neumarkts aus den 70er und 80er Jahren. Die Botschaft lautet: Hier kann man sich hinsetzen und auf den Bus warten. Es ist nicht nötig, wegzulaufen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch 2017 haben die beiden großen Kirchen Mitglieder verloren – ein Trend, der wohl nicht zu stoppen ist. Doch beeindrucken sollten die Kirchen nicht durch äußere, sondern innere Größe, meint unser Kommentator Michael B. Berger.

20.07.2018

Sie schwimmen derzeit im Geld, doch sie verlieren Jahr für Jahr Mitglieder. Vor allem die Überalterung, der demografische Faktor, macht den Kirchen zu schaffen.

20.07.2018

Aufregung am Morgen in Verden: Dort wurden erst in der Kreisverwaltung, dann in der Kreissparkasse verdächtige Päckchen mit weißem Pulver entdeckt.

20.07.2018